Bei den Temperaturen geb ich mir die Kugel! Puddingcreme, Kirschen und Schokolade – alles in einer Kugel.

Ein leckeres Eis! Mehr kann ich dazu gar nicht sagen. Und das alles ohne Eismaschine. Ich hab zum Einfrieren einen sehr flachen Behälter genommen, sodass ich die Eismasse auch in kuchengroße Stücke schneiden kann und als Donauwellen-Eiskuchen servieren kann. Dann am liebsten mit heißer Schokoladensoße.

 

Bei den Temperaturen geb ich mir die Kugel! Puddingcreme, Kirschen und Schokolade – alles in einer Kugel.

 

 

Donauwellen Eis
Portionen: 1 Liter
Zutaten
  • 500 ml Sahne
  • 500 ml Milch
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanille
  • 50 g Zucker
  • 100 g Sauerkirschen abgetropft
  • 2 EL Kakao
  • 5 EL Puderzucker
  • 50 g Zartbitterkuvertüre geraspelt
Anleitungen
  1. Puddingpulver und 250 ml Milch glatt rühren
  2. Restliche Milch, Sahne, Zucker und Vanillezucker in einen Topf geben und aufkochen lassen
  3. Vom Herd nehmen und angerührtes Puddingpulver einrühren
  4. Die Hälfte der Masse in eine Schüssel geben und Kakaopulver und Puderzucker unterrühren
  5. Vollständig abkühlen lassen
  6. Helle Pudding-Milchmasse in einen flachen Behälter geben
  7. Sauerkirschen auflegen und mit Kuvertüre bestreuen
  8. Dunkle Milchmasse aufgeben und mindestens 6 Stunden einfrieren

Das nenne ich eine ordentliche Erfrischung: Ein großes Stück Eiskuchen.

Okay, ich hatte beim ersten Mal wirklich Angst die Silikonform aus der Tiefkühltruhe zu nehmen und auf dem Foto-Set zu platzieren. Angst, dass sich die Form nicht löst und alles zusammenfällt. Aber „HEY“ das ging so fix das ich vor lauter Freude direkt ein großes Stück gegessen habe. So als Belohnung.

Einfach bei den Temperaturen die Silikonform samt Inhalt etwa 10 Minuten antauen lassen oder einfach über die Silikonform etwas warmes Wasser laufen lassen. Und schon flutscht die Eiscreme-Torte heraus.

 

 

 

Eis-Gugelhupf mit gerösteten Pflaumen
Zutaten
  • 500 g Pflaumen halbiert und entkernt
  • 2 EL brauner Zucker
  • 2 TL Honig
  • 2 EL Rotwein
  • 400 ml Sahne
  • 50 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 200 g Sahnejoghurt
  • 150 g Crème fraîche
  • 250 g Schokoladenkekse
  • 100 g Butter flüssig
Anleitungen
  1. Pflaumen in eine Auflaufform geben, mit braunem Zucker, Honig und Rotwein beträufeln und im Backofen bei 180 Grad 20 Minuten rösten
  2. Abkühlen lassen und pürieren
  3. Sahne mit Zucker und Vanillezucker steif schlagen, Joghurt und Crème fraîche unterheben
  4. 1/3 der Masse in eine Gugelhupfform füllen
  5. Restliche Masse mit den pürierten Pflaumen vermengen
  6. Masse in die Form geben und mindestens 6 Stunden einfrieren
  7. Schokoladenkekse fein mahlen und mit der flüssigen Butter vermengen und als Boden auf die Eismasse geben
  8. Nochmals für 2 Stunden einfrieren

 

 

Ich hab es wieder getan: Einen Kuchenklassiker in Eis verwandelt.

Das Schwierigste dabei war, die gebackenen Mandelblättchen nicht vorher aufzuessen.

 

 

 

Bienenstich Eiscreme
Portionen: 1 Liter
Zutaten
  • 500 ml Sahne
  • 500 ml Milch
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanille
  • 100 g Butter
  • 200 g Mandelblättchen
  • 2 EL Honig
  • 150 g Zucker
  • 3 EL Sahne
Anleitungen
  1. Butter, Zucker, Honig und 3 EL Sahne aufkochen lassen
  2. Mandeln unterrühren und etwas abkühlen lassen
  3. Mandelmasse auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen und bei 180 Grad goldbraun backen
  4. Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen
  5. Puddingpulver und 250 ml Milch glatt rühren
  6. Restliche Milch, Sahne und Vanillezucker in einen Topf geben und aufkochen lassen
  7. Vom Herd nehmen und angerührtes Puddingpulver einrühren
  8. Vollständig abkühlen lassen
  9. Pudding-Milchmasse in einen Behälter geben und für 2 Stunden einfrieren
  10. Aus den Tiefkühler nehmen und nochmals umrühren, die Hälfte der Mandel unterheben, glatt streichen und die restlichen Mandeln darauf verteilen
  11. Mindestens 6 Stunden einfrieren.

 

Wenn Du eine Eismaschine hast, die Pudding-Milchmasse in die Eismaschine geben und gefrieren lassen. Masse in einen Behälter geben und die Hälfte der Mandelblättchen unterheben, glatt streichen und die restlichen Mandeln darauf verteilen. Mindestens 6 Stunden einfrieren.

 

Wenn es einfach zu warm zum Backen ist, gibt es nur eine Lösung: Den Lieblingskuchen in eine Eiscreme verwandeln. Hat funktioniert und schmeckt wie „Omas Frankfurter Kranz“.

Meine „Blog-Küche“ befindet sich im oberen Geschoss direkt unterm Dach. Schon lange wollte ich das Rezept meiner Oma für den Frankfurter Kranz ausprobieren, aber ehrlich gesagt war es mir die letzten Tage einfach zu warm, den Backofen anzuschmeißen. Da ich aber schon alle Zutaten eingekauft habe, sind diese (fast) alle in die Eiscreme gewandert. Herausgekommen ist ein wirklich leckeres Eis mit Kindheitserinnerungen. Und da ich bei dem Wetter auch noch etwas faul bin, habe ich einen fertigen Biskuitboden und fertiges Krokant genommen. Könnt ihr natürlich auch selber machen, glaube aber nicht, das es den Geschmack des Eis groß verändert. Kennt ihr noch diese kleinen Aroma-Fläschchen? Diese gibt es als Butter-Vanille, Rum-Aroma und noch ein paar weiteren Geschmacksrichtungen. Ich mag die eigentlich nicht, aber da Oma das Butter-Vanillearoma in ihrem Frankfurter Kranz benutzt hat, durften ein paar Tröpfchen nicht fehlen.

 

 

 

Frankfurter Kranz Eiscreme
Zutaten
  • 500 ml Sahne
  • 500 ml Milch
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 40 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100 g Mandel- oder Haselnusskrokant
  • ½ Glas Johannisbeer-Gelee
  • 100 g Belegkirschen grob gehackt
  • 5 Tropfen Butter-Vanillearoma
  • ca. 100g fertigen Biskuit-Tortenboden in kleine Stücke geschnitten
Anleitungen
  1. Etwa 5 EL Milch mit dem Vanillepuddingpulver verrühren
  2. Restliche Milch, Sahne, Vanillezucker, Vanille-Aroma und Zucker in einen Topf geben und erwärmen
  3. Unter Rühren aufkochen lassen, vom Herd nehmen und verrührtes Vanillepuddingpulver einrühren
  4. Vollständig abkühlen lassen
  5. Masse in einen Behälter geben und für 1 Stunde einfrieren
  6. Aus dem Gefrierfach nehmen und nochmals gut verrühren
  7. Die Hälfte des Krokants, Biskuit und die gehackten Belegkirschen unter die Sahnemischung heben, in einen Behälter geben und glatt streichen
  8. Johannisbeer-Gelee grob mit einer Gabel unterheben, glatt streichen und restlichen Krokant darüber streuen
  9. Über Nacht einfrieren

 

 

 

Im Becher oder in der Waffel? Ich sag nur: Am Stück!

Und zwar ein Großes! Lieblingsbeeren-Eiscreme Kuchen halt. Habt es sonnig.

 

 

 

Beeren- Eiskuchen
Portionen: 1 Kastenform
Zutaten
  • etwas Speiseöl
  • 400 ml Sahne
  • 250 g Mascarpone
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 70 g Puderzucker
  • 250 g Butterkekse oder Eierplätzchen
  • 300 g Lieblingsbeeren Brombeeren, Heidelbeeren....
  • 80 g Zucker
Anleitungen
  1. Die Kastenform mit etwas Öl einstreichen und mit Klarsichtfolie auslegen
  2. 100g Beeren zusammen mit dem Zucker in einen Topf geben und 10 Minuten unter mittlerer Hitze köcheln lassen
  3. Auskühlen lassen und pürieren
  4. Sahne zusammen mit der Mascarpone und den Puderzucker steif schlagen
  5. Die Hälfte der Sahne-Mascarponemasse mit dem Beerenkompott vermengen
  6. Die Form mit Keksen auslegen
  7. Etwas Mascarpone-Sahnecreme auf die Kekse streichen
  8. Ein paar Beeren auflegen und mit etwas Mascarpone-Sahnecreme bedecken
  9. Die Mascarpone-Schicht mit Keksen belegen, gefolgt von der Beeren-Mascarponecreme
  10. Beeren auflegen und mit der restlichen Mascarponecreme bedecken
  11. Glatt streichen und über Nacht einfrieren

 

 

Der Eisvorrat musste mal wieder aufgefüllt werden. Und da man ganz nach Belieben in das selbst gemachte Eis reintun darf was man will, habe ich mich für geröstete Bananen mit Karamell entschieden. Kann man nachvollziehen oder?

Ich hab ja schon ganz schön viel Eis selber gemacht, aber diese Kombination war mit Abstand eine der Besten.

 

 

 

Geröstetes Bananen-Karamelleis
Portionen: 1 Liter
Autor: Patrick Rosenthal
Zutaten
  • 4 reife Bananen
  • 2 TL Honig
  • 600 ml Milch
  • 400 ml Sahne
  • 3 Eier
  • 50 g Butter
  • ½ TL Meersalz
  • 150 g Zucker
Anleitungen
  1. Zucker in eine Pfanne geben und erhitzen
  2. Rühren bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat
  3. Hitze erhöhen bis der Zucker goldbraun geworden ist
  4. Vom Herd nehmen, Butter und Salz unterrühren
  5. 100ml Sahne zugeben, unterrühren und abkühlen lassen
  6. Bananen in Scheiben schneiden
  7. Honig in eine Pfanne geben und erwärmen
  8. Bananen zugeben und 5 Minuten köcheln lassen
  9. Bananen pürieren und abkühlen lassen
  10. Milch in einen großen Topf geben und kurz aufkochen lassen
  11. Eier mit der restlichen Sahne 5 Minuten aufschlagen und unter Rühren zur Milch geben
  12. Unter Rühren 10 Minuten köcheln lassen
  13. Bananenpüree unterrühren
  14. Abkühlen lassen
Zubereitung in der Eismaschine
  1. Milchmasse in die Eismaschine geben und 45 Minuten gefrieren lassen, dann die Hälfte der Masse in eine tiefkühlgeeignete Form geben, Karamellsoße darüber geben, restliche Milchmasse darauf verteilen und mit einer Gabel kurz durchziehen
  2. Mindestens 6 Stunden einfrieren
Zubereitung ohne Eismaschine
  1. Milchmasse in eine tiefkühlgeeignete Form geben und 2 Stunden einfrieren, kurz durchrühren
  2. Karamellsoße zugeben und mit einer Gabel unterheben
  3. Mindestens 6 Stunden einfrieren

Beitrag enthält Werbung

Lasst uns gemeinsam den Sommer einfangen. Ab ins Glas mit den Sommerfrüchten. Erdbeeren werden bei mir mit Koriander ganz easy zu einer herrlichen Marmelade zubereitet. Und wenn wir schon den Sommer im Glas eingefangen haben, mache ich aus meiner selbst hergestellten Marmelade ein leckeres Mascarpone-Erdbeer Eis. Lust bekommen?

Uh, ich höre es jetzt schon:

„Marmelade selber kochen ist so aufwendig.“

„…das kann ich nicht“

Eins kann ich Euch sagen:

Wenn Ihr meinen Blogpost gelesen habt werdet Ihr die Angst vor dem Gelieren verlieren. Also macht Euch bereit: Geht in den Garten, pflückt die herrlichsten Früchte und Obstsorten und holt die Gläser raus. Und traut Euch verschiedene Geschmackskombinationen auszuprobieren.

 

 

 

Fangen wir an mit dem größten Vorteil: Du bestimmst was ins Glas kommt und hast die Kontrolle über die Inhaltsstoffe. Klar brauchst Du einen Partner der Dich bei dem Geliervorgang unterstützt. Den habe ich gefunden, denn meine Freunde von Diamant Zucker sind nicht nur die Erfinder des Gelierzuckers sondern haben auch über 50 Jahre Erfahrung rund ums Zubereiten von Marmeladen und Gelees. Da kann nun wirklich nichts mehr schief gehen. Und Konservierungsstoffe brauchen wir auch nicht.

Für meine Erdbeermarmelade mit Koriander habe ich mich für den Klassiker, dem Diamant Gelierzucker 1:1, entschieden. Das kann man sich merken: 1 Kilo Früchte- 1 Kilo Gelierzucker.

Jetzt aber erst einmal mein Erdbeer-Koriander Marmeladen Rezept:

 

 

 

 

Erdbeermarmelade mit Koriander

1 Kilo Erdbeeren, in Würfel geschnitten

1 Kilo Diamant Gelierzucker 1:1

abgeriebene Schale 1 Zitrone

1 Bund Koriander, gehackt

Erdbeerwürfel in eine Schüssel geben und mit dem Diamant Gelierzucker 1:1 vermischen und zugedeckt 3 Stunden durchziehen lassen. Das Durchziehen mit dem Zucker entzieht den Früchten Wasser. Würde man die Fruchtstücke direkt zu Fruchtaufstrich verkochen, würden diese sich nach einiger Zeit durch den freiwerdenden Fruchtsaft wieder verflüssigen.

Zitronenschale und Koriander unterheben und in einen Topf geben

Unter Rühren 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, in Gläser abfüllen und verschließen (siehe Tipps unten)

 

 

Und wenn Du Deinen Vorrat an leckerer Marmelade in Deiner Kühlkammer hast, dann darf das ein oder andere Gläschen doch auch gerne verarbeitet werden. Wie zum Beispiel in ein cremiges Mascarpone Eis.

 

 

 

Mascarpone-Erdbeer Eis
Zutaten
  • 3 Eigelb
  • 100 g Zucker
  • 300 ml Vollmilch
  • 250 g Mascarpone
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 3 TL Erdbeer-Marmelade gerne auch mit Koriander
  • abgeriebene Schale 1 Zitrone
Anleitungen
  1. Eigelb und Zucker in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät verrühren bis die Masse etwas dicklich wird
  2. Milch, Mascarpone, Vanille und Zitronenschale in einen großen Topf geben und unter Rühren zum Kochen bringen
  3. Vom Herd nehmen und unter Rühren zur Eigelbmasse geben
  4. Masse zurück in den Topf gießen und 15 Minuten unter Rühren auf mittlerer Hitze köcheln lassen (nicht kochen lassen)
  5. Abkühlen lassen
  6. Masse in eine Eismaschine geben und frieren lassen. Dann in einen Behälter geben, die Marmelade darüber geben und mit einer Gabel grob untermengen
  7. Mindestens 6 Stunden in die Gefriertruhe geben
  8. Wenn Du keine Eismaschine hast dann friere die Masse für 4 Stunden ein und rühre diese in den ersten 4 Stunden stündlich um, um Eiskristalle zu vermeiden
  9. Gebe die Marmelade auf und vermenge sie grob mit einer Gabel und friere die Masse über Nacht ein

Noch Fragen? Nein, oder? Kinderleicht und richtig lecker.

Und wenn Du jetzt die große Lust verspürst (was ich sehr hoffe) Deine eigenen Marmeladen-Kreationen zu machen, dann hab ich hier direkt noch ein paar Tipps für Dich:

Geliermittel

Heute ist es wirklich einfach Marmelade zu Kochen, denn beim Gelierzucker ist schon alles drin was du brauchst, dass deine Marmelade die perfekte Konsistenz bekommt: Pektin, Säure und Zucker.

Hier findest Du noch weitere Informationen: DIAMANT 

Was ist der Unterschied zwischen Gelierzucker 1:1/2:1 und 3:1 und Gelierzauber?

Der Gelierzucker 1:1 ist perfekt für eine süße Marmelade (daher hab ich ihn für meine Erdbeer-Koriander Marmelade genommen, die Süße und der Geschmack des Korianders sind einfach perfekt zusammen)

Bei den Gelierzuckersorten 2:1 oder 3:1 ist der Zuckeranteil geringer und das Ergebnis fruchtiger.

Dann gibt es noch den Diamant Gelierzucker für Gelees, der optimal auf die Verwendung mit Fruchtsäften abgestimmt ist. Und für Alle, die es ganz einfach und schnell mögen hat Diamant den Gelierzauber entwickelt: Aufstriche zubereiten ohne Kochen und das Sekundenschnell.

 

Der richtige Topf

Nimm am besten einen weiten, hohen Topf, da Früchte beim Aufkochen aufwallen können

Je nach Frucht kann Schaum entstehen, diesen kannst Du mit einer Schöpfkelle abschöpfen.

Musst Du aber nicht.

 

Ist meine Marmelade wirklich fest?

Bei den Diamant Gelierzuckersorten wurden meine selbstgekochten Marmeladen und Fruchtaufstriche immer fest. Du kannst dies aber auch mit einer Gelierprobe ganz leicht testen: Einen Löffel heiße Frucht-Geliermasse auf einen kalten Teller geben. Die Masse wird fest? Alles richtig gemacht.

 

Das Abfüllen

Einmachgläser und Deckel heiß auskochen und umgedreht auf einem frischen Geschirrtuch trocknen lassen. Deine gekochte Marmelade noch heiß in die Gläser bis 1cm unter dem Rand füllen, verschließen und abkühlen lassen.

Ich sterilisiere meine Gläser sogar zuvor indem ich die leeren Gläser im Backofen bei Umluft 100 Grad mindestens 10 Minuten sterilisiere. Die Deckel koche ich ein paar Minuten in Wasser.

 

Die Aufbewahrung

Marmeladengläser kühl und dunkel lagern. Ideal ist eine Abstellkammer. Geöffnete Gläser müssen im Kühlschrank aufbewahrt und bald verbraucht werden.

 

Behandele ich alle Früchte gleich?

Gerecht wäre es schon aber hier müssen wir eine Ausnahme machen. Bei Diamant Gelierzucker 1:1 gibt es bei einigen Früchten verschiedene Kochzeiten bei der Zubereitung von Gelee. Bei Früchten die sehr viel Pektin erhalten (Johannisbeeren, Stachelbeeren, Äpfel oder Quitten) verkürzt sich die Kochzeit auf 1 Minute.

 

Das perfekte Glas

Für mich kommen nur Twist-off Gläser in Frage. Die sterilisierten Gläser mit der heißen Marmelade oder Konfitüre randvoll füllen und sofort verschließen. Während die Gläser abkühlen entsteht ein Unterdruck unter dem Deckel.
Bei den Einkochgläsern mit Gummringen entsteht meines Erachtens kein ausreichender Unterdruck um Marmeladen und Konfitüren dauerhaft zu verschließen.

 

Der Unterschied

Wann ist es Marmelade, wann eine Konfitüre, ein Gelee und wann ein Aufstrich?

Um diese Frage zu beantworten musste ich erst einmal in die Konfitüren-Verordnung schauen (ja, die gibt es wirklich). Also, Konfitüren sind eine Zubereitung aus Zucker, Fruchtarten und Wasser. Der Mindestgehalt an Frucht hängt von der Fruchtart ab und liegt bei den meisten Fruchtarten bei 350 Gramm pro Kilogramm Konfitüre.

Marmeladen heißen die Erzeugnisse nur, wenn sie auch Zitrusfrüchten hergestellt werden.

Für Fruchtaufstriche gibt es keine festen Regeln.

Gelee wird aus dem Saft von Früchten hergestellt und sollte dem Fruchtanteil von Konfitüren entsprechen.

Bald gibt es noch mehr von mir und meinen Freunden von DIAMANT zu lesen. In meinem Kopf raucht es schon kräftig um die nächsten leckeren Marmeladen, Aufstriche und Co. auszuprobieren.

#diamantzucker  #sommereinfangen