Mir war einfach danach: Prall gefüllte Puddingschnecken.

Und hier sind sie auch schon.

 

 

Puddingschnecken
Zutaten
  • 125 ml Milch
  • 100 g Butter Zimmertemperatur
  • 500 g Mehl
  • 1 Pck. Trockenbackhefe
  • 70 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 2 Eier
Für die Füllung
  • 2 Pck. Puddingpulver Vanille-Geschmack
  • 80 g Zucker
  • 750 ml Milch
  • 100 g Rosinen
Außerdem
  • 4 EL Aprikosenkonfitüre
  • 2 EL Wasser
Anleitungen
  1. Milch mit der Butter in einem kleinen Topf erwärmen bis sich die Butter vollständig aufgelöst hat
  2. Mehl mit Hefe vermengen
  3. Mehlmischung zur Buttermischung geben
  4. Eier, Zucker und Vanillezucker zugeben und mit dem Knethaken 5 Minuten verkneten
  5. Zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen
  6. In der Zwischenzeit den Pudding mit de Milch und dem Zucker zubereiten, Rosinen unterrühren, mit Frischhaltefolie abdecken und abkühlen lassen
  7. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
  8. Teig mit Mehl bestreuen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 60x40cm ausrollen
  9. Pudding aufgeben und verstreichen
  10. Teig von der kurzen Seite her aufrollen und in 2 cm dicke Scheiben schneiden
  11. Jeweils 6 Scheiben auf ein Backpapier legen und nochmals 30 Minuten gehen lassen
  12. Im Ofen ca.15 Minuten goldbraun backen
  13. In der Zwischenzeit Aprikosenkonfitüre zusammen mit dem Wasser erwärmen und glatt rühren
  14. Die noch warmen Puddingschnecken mit der Konfitüre einpinseln

 

Wie müssen Streuseltaler sein? Riesengroß! Wie noch? Fluffig! Und? Voll mit dicken Streuseln! Und noch? Mit viel Glasur. Hier sind sie! So schnell gemacht.

Streuseltaler sind ein Phänomen für mich. Als ich früher noch viel mit der Bahn gereist bin und am Bahnhof mein Frühstücksbrötchen gekauft habe viel mein Blick automatisch auf die Streuseltaler. Wenige Minuten später saß ich im Zug und verspeiste meinen Streuseltaler (und mein Brötchen). Ihr kennt das auch oder? Die klebrigen Streusel verteilen sich blitzschnell auf die gesamten Kleidungsstücke. Aber das ist es wert.

 

 

Streuseltaler
Zutaten
  • 300 g Mehl
  • 60 g Zucker
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Butter weich
  • 1 Ei
  • 140 ml Milch
  • abgeriebene Schale ½ Zitrone
  • 1 Päckchen Vanillezucker
Für die Streusel
  • 300 g Mehl
  • 250 g Butter kalt
  • 250 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
Für den Guss
  • 250 g Puderzucker
  • 2 TL Milch oder Zitronensaft
Anleitungen
  1. Mehl mit der Trockenhefe vermengen
  2. Milch etwas erwärmen und zur Mehlmischung geben und unterrühren
  3. Zucker, Salz, Butter, Ei, Vanillezucker und Zitronenschale zugeben und zu einem Teig verkneten
  4. Teig abgedeckt 30 Minuten an einen warmen Ort ruhen lassen
  5. Backofen Umluft auf 160 Grad vorheizen
  6. Teig nochmals durchkneten
  7. Teig zu einer Rolle formen und in 6-8 Stücke schneiden
  8. Teigstück kurz durchkneten und zu einer Kugel formen, ausrollen (Durchmesser ca. 14cm) und auf ein mit Backpapier belegtem Backblech legen
  9. Für die Streusel Butter, Mehl, Zucker und Vanillezucker mit den Händen zu Streusel verkneten
  10. Streusel auf den Teig geben und im Ofen 15-20 Minuten goldbraun backen
  11. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen
  12. Puderzucker mit der Milch (oder etwas Zitronensaft) zu einer dickflüssigen Glasur verrühren und über die Streuseltaler geben

Jetzt gibt es „easy peasy“ Eierlikör-Pralinen mit Schokoladenüberzug. Schnell und unkompliziert gemacht. Und lecker!

Während draußen die Temperaturen weiter sinken, ignoriere ich den Frost und stimme mich einfach auf den Frühling ein. Frische Blumen, Eiscreme und kuschelige Wolldecken helfen dabei ungemein. Und diese kleinen Eierlikör-Pralinen auch. Eigentlich wollte ich diese erst zu Ostern machen, aber sie waren einfach zu verführerisch. Da sie aber so schnell hergestellt sind, werden sie definitiv auch auf den Ostertisch zu finden sein.

 

 

Okay, diesmal habe ich es mir wirklich ziemlich einfach gemacht und einen fertigen Biskuit-Tortenboden im Supermarkt gekauft. Für die Pralinenherstellung war das ganz in Ordnung. Wenn du deinen Biskuitboden selber backen willst, findest du weiter unten das Rezept dazu.

 

Eierlikör-Pralinen
Portionen: 30 Stück
Zutaten
  • 1 Biskuitboden 250g, gewürfelt
  • 125 ml Eierlikör
  • 100 g Zartbitterschokolade geschmolzen
  • 20 g Kakaopulver
Außerdem
  • 200 g Vollmilchkuvertüre
Anleitungen
  1. Biskuitboden zusammen mit dem Eierlikör in eine Küchenmaschine geben und zerkleinern
  2. Geschmolzene Schokolade und Kakaopulver zugeben und verkneten
  3. Teig mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank geben
  4. Aus dem Teig 30 kleine Kugeln formen und im Kühlschrank mindestens 1 Stunde kühlen
  5. Vollmilchkuvertüre über einen Wasserbad schmelzen lassen, die Teigkugeln mit einer Gabel durch die geschmolzene Kuvertüre ziehen und auf einen Kuchengitter erkalten lassen

 

Wer den Biskuitboden selber backen will der benötigt:

  • 3 Eier
  • 3 EL Wasser
  • 80g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 120g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen und eine 26er Springform einfetten. Eier mit Wasser 10 Minuten schaumig schlagen, dabei Zucker und Salz langsam einrieseln lassen. Mehl mit Backpulver vermengen und über die Eiermasse sieben und unterheben.

Teig in die Form füllen und 20 Minuten goldbraun backen.

Es ist mal wieder an der Zeit. Zeit für frische Berliner und unglaublich leckere Füllungen.

Ich starte mit einer Cheesecake Füllung. Lecker!

 

 

 

Berliner mit Cheesecake Füllung
Portionen: 12 Stück
Zutaten
  • 125 ml Milch
  • 1 Würfel Hefe
  • 500 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 150 g Butter Zimmertemperatur
  • 2 Liter Öl zum Frittieren
Zutaten für die Füllung
  • 250 g Frischkäse
  • 200 g Puderzucker
  • 1 TL flüssige Vanille
Anleitungen
  1. Milch in einem kleinen Topf erwärem
  2. Hefe zugeben und unter Rühren vollständig auflösen
  3. Mehl, Salz, Eier, 100g Butter und 100g Zucker in eine Schüssel geben und verrühren
  4. Hefemilch zugeben und verrühren
  5. Teig zugedeckt an einen warmen Ort 1 Stunde gehen lassen
  6. Teig nochmals mit den Händen durchkneten und 2 cm dick ausrollen
  7. 12 Kreise (ca. 8cm) ausstechen, auf ein Backpapier legen und nochmals 30 Minuten gehen lassen
  8. Öl in einen großen Topf erhitzen und die Teigkreise nach und nach zum Backen in das Fett geben
  9. Von jeder Seite ca. 4 Minuten goldbraun backen
  10. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf ein Küchenpapier geben
  11. Restliche Butter schmelzen lassen und die Berliner mit der geschmolzenen Butter einpinseln und in den restlichen Zucker wenden
  12. Frischkäse zusammen mit der Vanille und Puderzucker verrühren
  13. Frischkäsemasse in einen Spritzbeutel mit spitzer Lochtülle füllen und die Berliner damit von einer Seite befüllen

Lust auf noch mehr?

 

Dann schaut mal hier:

 

Berliner mit Pflaumenmus von Herzelieb

Berliner mit Baileys Sahne vom Kuchenbäcker

Berliner mit Eierlikör vom kleinen Kuriositätenladen

Berliner aus dem Backofen von Moeyskitchen

 

 

Kein Silvester ohne Krapfen, Berliner oder Olibollen.

Ich mag sie am liebsten gefüllt mit Apfelstücken und Rosinen. Am allerliebsten noch lauwarm.

 

 

Apfel-Krapfen – Olibollen
Portionen: 40 Stück
Zutaten
  • 850 g Mehl
  • 1 EL Salz
  • 2 Eier
  • 30 g Butter
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 750 ml Milch
  • 3 TL Puderzucker
  • 300 g Rosinen
  • 2 Äpfel
  • 1 TL Zimt
  • 2 Liter Sonnenblumenöl
  • Puderzucker zum bestreuen
Anleitungen
  1. Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden
  2. Milch in einem kleinen Topf erwärmen und Hefe darin auflösen, Puderzucker unterrühren
  3. Mehl und Salz in eine große Schüssel geben
  4. Milch zur Mehlmischung geben und verrühren
  5. Eier einzeln unterrühren
  6. Butter schmelzen und unterrühren
  7. Zimt unterrühren
  8. Apfelwürfel und Rosinen unterheben
  9. Teig abgedeckt an einen warmen Ort eine Stunde gehen lassen
  10. Öl in einen großen Topf erhitzen
  11. Mit einem Eisportionierer oder 2 Esslöffeln kleine Häufchen Teig sanft in das Öl gleiten lassen und goldbraun von beiden Seiten frittieren
  12. Aus dem Öl nehmen und auf ein Küchenpapier legen
  13. Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen

Greift zu! Mit nur 5 Zutaten zauberst Du Dir 24 kleine köstliche Kugeln.

 

 

Lebkuchen Trüffel
Portionen: 24 Stück
Zutaten
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Lebkuchen fruchtig gefüllt
  • 150 g Puderzucker
  • 2 EL Amaretto
  • 200 g weiße Schokolade
Anleitungen
  1. Mandeln, Lebkuchen, Puderzucker und Amaretto in eine Küchenmaschine geben und fein mahlen
  2. Mit den Händen aus dem Teig 24 kleine Kugeln formen
  3. In den Kühlschrank geben
  4. Weiße Schokolade unter einem Wasserbad schmelzen lassen
  5. Lebkuchenkugeln nach und nach in die weiße Schokolade geben und auf einem Kuchengitter fest werden lassen

 

Beitrag enthält Werbung

 

Brownies gehen immer! Besonders weil sie so unglaublich wandelbar sind. Mit verschiedenen Nüssen und Sauerkirschen sind sie einfach perfekt. Und schnell gemacht.

Als Foodblogger suche ich mir immer neue Inspirationsquellen und durchforste das Internet und unzählige Zeitschriften. Online mag ich es am liebsten.

Meine Inspiration zu den saftigen Brownies habe ich von der Webseite Einfach Lecker

 

Gesehen, kurz nachgedacht und schon Lust bekommen. Und wenn die Rezepte auch noch wirklich funktionieren macht es auch einen Riesenspaß.

 

Von Einfach lecker erhalte ich 2mal wöchentlich einen Newsletter mit tollen Rezepten. Montags gibt es einen Wochenplaner mit einfachen Rezepten für jeden Tag, am Freitag wird er zu speziellen Themen versendet. Bei jedem Gericht werden Dir auch passende Vor- und Nachspeisen angezeigt. Einfacher geht es nicht. Die Rezepte lassen sich einfach ausdrucken. Mein Lieblings-Feature ist aber die Funktion alles in einen Einkaufswagen legen zu können um diesen dann beim Einkauf als Einkaufsliste verwenden zu können.

Herrlich einfach. So mag ich das.

 

Da ich während der Woche meist ziemlich beschäftigt bin, sind einfache und schnelle Rezept immer gern gesehen. Und beim Durchblättern der Rezepte kann ich meine Lieblinge direkt als Favoriten markieren um sie später in meiner Favoritenliste anzuschauen um nachkochen zu können. Beim Aufbau der Seite hat sich wirklich jemand Gedanken gemacht. Genauso muss das sein.

 

Jetzt aber noch kurz zu den Brownies:

Das Originalrezept zu den Kirsch-Brownies findet ihr HIER

Für meine Version habe ich Butter genommen und als Nussmischung Walnusskerne, Mandelstifte und Haselnüsse. Und ich muss sagen, dass das Ergebnis wirklich großartig ist.

 

 

 

Lust bekommen auf eine wöchentliche Inspiration?

 

Dann melde Dich zum NEWSLETTER von Einfach lecker an. Ich sag nur: Einfach lecker!