Außen knusprig und innen noch schön saftig. So schmeckt der Keks. Und während es in der Küche so lecker nach frisch gebackenen Keksen duftet, riecht der restliche Wohnraum nach Lebkuchen, Zimtschnecken und Co. Nicht weil ich das alles backe, sondern zu dieser Jahreszeit den Spleen habe recht seltsame Badezusätze zu kaufen.

Ich muss gestehen, dass es wie ein Zwang ist, alle Badekugeln und jegliche andere Formen von Badezusätzen mit weihnachtlichen Motiven in dieser Jahreszeit zu kaufen.

Vanille, Orange, Lebkuchen, Zimt …. alles muss mit nach Hause. Ich rieche jeden Abend, nach dem ausgiebigen Bad, im Bett wie ein großer Kuchenteig (was hier nicht unbedingt allen Personen gefällt). Und so fühle ich mich dann auch. Wie ein Teig der jetzt ein paar Stunden ruhen muss. Herrlich.

 

Eierlikör Zimtkekse

 

 

Eierlikör Zimtkekse
Portionen: 12 Stück
Autor: Patrick Rosenthal
Zutaten
  • 120 g Mehl
  • ¾ TL Speisestärke
  • ¾ TL Backpulver
  • ½ TL Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Butter geschmolzen
  • 60 ml Eierlikör Zimmertemperatur
  • 50 g Zucker
  • 50 g brauner Zucker
Außerdem
  • 40 g Zucker
  • ½ TL Zimt
Anleitungen
  1. Mehl, Speisestärke, Backpulver, Zimt, Muskatnuss und Salz vermengen
  2. Butter und Eierlikör verrühren
  3. Zucker und braunen Zucker zur Eierlikörmasse geben und verrühren
  4. Mehlmischung zugeben und verrühren
  5. Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank geben
  6. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen
  7. Restlichen Zucker und Zimt verrühren und in ein kleines Schälchen geben
  8. Aus dem Teig 12 Kugeln formen und jede Kugel von allen Seiten in die Zucker-und Zimtmischung drücken
  9. Teigkugeln auf das Backblech legen, ganz leicht andrücken und im Ofen 9-12 Minuten goldbraun backen
  10. Auf dem Backbleck für 10 Minuten abkühlen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen

Ich habe mir dieses Jahr wirklich vorgenommen endlich mal richtig viele Kekse zu backen. Und da das Jahr in 73 Tagen schon wieder zu Ende ist, muss ich mich beeilen. Ich starte mit großen Keksen, die flott gemacht sind.

Hey, so mag ich Kekse ganz besonders: Schnell gerührt, geformt und gebacken. Und lecker (klar, sonst würden die hier nicht auf dem Blog landen)!

Dieses Mal habe ich im Vorratsschrank noch ungesalzene Erdnüsse gefunden, die sich prima für den Keks geeignet haben. Sonst würde ich eine Mischung aus Macadamia-Nüssen (meine absoluten Lieblingsnüsse), Pistazien und Cashews nehmen.

 

Früchtekuchen Kekse Ich habe mir dieses Jahr wirklich vorgenommen endlich mal richtig viele Kekse zu backen. Und da das Jahr in 73 Tagen schon wieder zu Ende ist, muss ich mich beeilen. Ich starte mit großen Keksen, die flott gemacht sind.

 

 

Früchtekuchen Kekse
Portionen: 24 Stück
Zutaten
  • 220 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • ½ TL Zimt
  • 150 g Lieblingsnüsse gehackt
  • 120 g Butter Zimmertemperatur
  • 100 g brauner Zucker
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • 100 g Belegkirschen grob gehackt
  • 100 g kandierte Fruchtschalen zum Beispiel Zitronat und/oder Orangeat
Für den Guss
  • 250 g Puderzucker
  • 2 EL Milch
  • etwas Zitronensaft oder Weinbrand
Anleitungen
  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen
  2. Butter zusammen mit dem Zucker und braunen Zucker verrühren
  3. Ei unterrühren
  4. Teig zu 24 Kugeln formen
  5. Auf dem Backblech jeweils 9 Kugeln legen, etwas andrücken und im Ofen ca. 15 Minuten goldbraun backen
  6. Auf dem Backblech 10 Minuten abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter zum vollständigen Abkühlen geben
  7. Vorgang wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist
  8. Puderzucker mit Milch und Zitronensaft zu einer dickflüssigen Glasur verrühren, über die Kekse geben und fest werden lassen

Während ich versuche die herbstliche Dekoration im Haus in Grenzen zu halten, darf es ruhig ein bisschen mehr Herbst auf dem Teller sein. Denn die Deko darf gegessen werden und verursacht definitiv keine Diskussionen darüber, wann sie wieder in die Dekokiste muss.

 

Ja, ab und zu haben auch wir Kuchenreste im Haus. Die werden schnell mit Frischkäse vermengt und zu kleinen Figuren geformt. Okay… Figuren ist in diesem Fall ein wenig hochgegriffen, denn die kleinen Eicheln sind schnell geformt und benötigen keine Bildhauerfähigkeiten. Schön sind sie trotzdem.

 

 

 

Essbare Eicheln
Portionen: 20 Stück
Zutaten
  • 300 g fertigen Tortenboden oder anderen Kuchen
  • 100 g Frischkäse
  • 7 Schokoladenstäbchen
  • 200 g Vollmilchkuvertüre
  • 20 ml Sahne
  • 50 g Haselnusskrokant
Anleitungen
  1. Tortenboden zerbröseln und mit den Frischkäse (am besten mit den Händen) vermengen
  2. Aus dem Teig 20 Ovale formen
  3. Die Schokoladenstäbchen in jeweils 3 Teile brechen und je ein Stück tief in die Ovale stecken
  4. Ovale für mindestens 2 Stunden in den Gefrierschrank geben
  5. In der Zwischenzeit die Schokolade unter einem Wasserbad schmelzen lassen, Sahne unterrühren
  6. Ovale an dem Schokoladenstäbchen in die Schokolade tauchen und auf ein Kuchengitter abtropfen lassen
  7. Den oberen Rand mit Krokant bestreuen

Da lag er nun, der Kürbis. Noch hatte ich keine Idee was aus ihm mal werden würde.

Aber dann… herausgekommen sind süße, frittierte Bällchen. Einen ganzen Korb voll.

 

Da lag er nun, der Kürbis. Noch hatte ich keine Idee was aus ihm mal werden würde. Aber dann... herausgekommen sind süße, frittierte Bällchen. Einen ganzen Korb voll.

 

Frittierte Kürbis-Beignets
Zutaten
  • 300 g Hokkaido Kürbis
  • 130 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 5 TL Zucker
  • 1 Ei
  • 60 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 500 ml Speiseöl
  • Puderzucker
Anleitungen
  1. Hokkaido Kürbis in Würfel schneiden und 10 Minuten in Wasser gar kochen
  2. Pürieren und abkühlen lassen
  3. Kürbispüree zusammen mit dem Mehl, Backpulver, Zucker, Ei, Milch und Salz verrühren
  4. Öl in einem kleinen Topf erhitzen
  5. Jeweils einen Esslöffel Kürbisteig in das heiße Öl geben und von jeder Seite goldbraun frittieren
  6. Auf ein Kuchengitter geben und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben

 

Wer Kekse und Brownies mag, kommt jetzt voll auf seine Kosten:

Saftige Brownies mit einem knackigen Keks obendrauf.

 

Wer Kekse und Brownies mag, kommt jetzt voll auf seine Kosten: Saftige Brownies mit einem knackigen Keks obendrauf.

 

 

Brookies
Portionen: 1 Springform (ca.20x20cm)
Zutaten
Für den Keksboden
  • 90 g Butter
  • 60 g Zucker Zimmertemperatur
  • 50 g brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 180 g Mehl
  • ½ TL Natron
  • 100 g Chocolate Chips
Für den Brownie
  • 190 g dunkle Schokolade gehackt
  • 190 g Butter
  • 3 Eier
  • 150 g Zucker
  • 100 g brauner Zucker
  • 130 g Mehl
  • 80 g Kokosflocken
  • 80 g Nüsse gehackt (zum Beispiel Walnüsse, Haselnüsse)
Anleitungen
  1. Für den Keksteig Butter und beide Zuckersorten verrühren
  2. Ei unterrühren
  3. Mehl und Natron dazugeben und verrühren
  4. Schokoladenstücke unterheben
  5. Teig in den Kühlschrank geben
  6. In der Zwischenzeit Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen und die Springform etwas einfetten
  7. Für den Brownie Schokolade zusammen mit der Butter schmelzen lassen
  8. Eier und Zuckersorten zugeben und verrühren
  9. Mehl, Kokosraspeln und Nüsse unterheben
  10. Teig in die Springform geben und 30 Minuten backen
  11. In der Zwischenzeit den Keksteig aus den Kühlschrank nehmen und zwischen 2 Lagen Backpapier ca. 20x20cm ausrollen
  12. Brownie aus dem Backofen nehmen und den Keksteig auflegen
  13. Im Ofen nochmals 20-25 Minuten goldbraun backen

Beitrag enthält Werbung für mein Buch

Heute gibt es Kekse. Nicht nur irgendwelche Kekse, sondern ein Rezept aus meinem neuen Koch- und Backbuch „Marrakesch“.

Vor ein paar Tagen erreichte mich endlich mein neues Buch „Marrakesch“. Nach einem Jahr Arbeit, vielen Emotionen und schönen Reisen in meine Lieblingsstadt war dies ein unglaublicher Moment, den ich erst einmal ganz alleine für mich genießen wollte. Klar hatte ich vorher einige PDFs per E-Mail gesehen, so dass ich mir einen Überblick verschaffen konnte, wie es vielleicht mal aussehen könnte. Es dann aber „fertig“ in den Händen zu halten, ist dann noch einmal etwas ganz anderes. Ich hatte Angst davor. Angst davor, das mir beim Durchblättern etwas nicht mehr gefiel (so erging es mir nämlich bei meinem ersten Buch), Angst davor, dass das Cover nicht hochwertig genug sein könnte und Angst vor den Kritiken meiner Freunde, denn keiner hatte vorher Fotos oder Rezepte dazu gesehen.

Zu groß ist meine Liebe zu Marrakech, dass es für mich nur irgendein Buchprojekt war. Ich wollte nicht nur Rezepte aus der roten Stadt zeigen sondern auch gleichzeitig einen Reiseführer kreieren, der animiert Marrakech zu besuchen. Mein Marrakech zeigen. Die Orte an denen ich schlafe, die Restaurants in denen ich esse, die Menschen die ich dort liebe und die Plätze an denen ich mich so gerne aufhalte.

Und ja, ich hab das Paket dem Postboten entrissen, mich zurückgezogen und es ganz langsam durchgeblättert. Und JA! – ich liebe es. Für mich ist das Buch eine Liebeserklärung an diese Stadt aus meiner Sicht. Eine Liebeserklärung an die Menschen die mit mir zusammen diese Stadt erkundet haben, sich eingelassen haben das Abenteuer Marrakech immer wieder neu mit mir zu erleben und ein großes Dankeschön an diese unglaubliche Gastfreundschaft.

Diese Stadt hat mir und meinem Leben immer wieder aufs Neue gut getan. Kein Ort dieser Welt hat mein Leben immer wieder neu verändert, mich zur Neuorientierung ermutigt und mich immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht.

 

Ghriba-Mandelkekse mit Sesam Heute gibt es Kekse. Nicht nur irgendwelche Kekse, sondern ein Rezept aus meinem neuen Koch- und Backbuch „Marrakesch“. Dazu ein paar Insights zu meinem Buch.

 

 

Ghriba-Mandelkekse mit Sesam
Portionen: 30 Stück
Zutaten
  • 250 g Mandeln fein gemahlen
  • 80 ml Öl
  • 80 g Zucker
  • 75 g Butter in Würfel geschnitten
  • 20 g Sesam
  • 1 EL Backpulver
  • ¼ TL Zimt
  • 1 Prise Salz
Anleitungen
  1. Mandeln zusammen mit der Butter mit den Händen gut verkneten. Zucker, Sesam, Backpulver, Zimt und Salz zufügen und verkneten.

  2. Öl zugießen und alles zu einem Teig verrühren.
  3. Teig 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
  4. Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  5. Aus dem Teig 30 Kugeln formen, in der Handfläche etwas zusammendrücken und jeweils mit 2cm Abstand auf das Backblech legen.
  6. Im Ofen 20 Minuten goldbraun backen.

 

 

 

 

 

Und pünktlich zur Veröffentlichung des Buches war ich beim Tätowierer, der mir die Skyline von Marrakech auf mein Handgelenk tätowiert hat, inklusive einem kleinen Kamel und einer Palme. Das musste einfach sein.

Wenn Du Fragen zu Marrakech hast, eine Reise planst oder noch Informationen brauchst, kannst Du gerne über das Kontaktformular mit mir Kontakt aufnehmen oder einfach anrufen.

Solltest Du Lust auf das Buch bekommen haben findest Du es im Buchhandel oder natürlich bei AMAZON (Affiliate Link) oder im Online-Shop meines Verlages.

 

Marrakesch – Das Marokko−Kochbuch
über 70 authentische Rezepte von Couscous über Hummus bis Tajine
Autor: Rosenthal, Patrick
ISBN: 978-3-96093-045-7
Seiten: 220
Format: 26 x 21 cm
Ausstattung: Hardcover

 

Mir war einfach danach: Prall gefüllte Puddingschnecken.

Und hier sind sie auch schon.

 

 

Puddingschnecken
Zutaten
  • 125 ml Milch
  • 100 g Butter Zimmertemperatur
  • 500 g Mehl
  • 1 Pck. Trockenbackhefe
  • 70 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 2 Eier
Für die Füllung
  • 2 Pck. Puddingpulver Vanille-Geschmack
  • 80 g Zucker
  • 750 ml Milch
  • 100 g Rosinen
Außerdem
  • 4 EL Aprikosenkonfitüre
  • 2 EL Wasser
Anleitungen
  1. Milch mit der Butter in einem kleinen Topf erwärmen bis sich die Butter vollständig aufgelöst hat
  2. Mehl mit Hefe vermengen
  3. Mehlmischung zur Buttermischung geben
  4. Eier, Zucker und Vanillezucker zugeben und mit dem Knethaken 5 Minuten verkneten
  5. Zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen
  6. In der Zwischenzeit den Pudding mit de Milch und dem Zucker zubereiten, Rosinen unterrühren, mit Frischhaltefolie abdecken und abkühlen lassen
  7. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
  8. Teig mit Mehl bestreuen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 60x40cm ausrollen
  9. Pudding aufgeben und verstreichen
  10. Teig von der kurzen Seite her aufrollen und in 2 cm dicke Scheiben schneiden
  11. Jeweils 6 Scheiben auf ein Backpapier legen und nochmals 30 Minuten gehen lassen
  12. Im Ofen ca.15 Minuten goldbraun backen
  13. In der Zwischenzeit Aprikosenkonfitüre zusammen mit dem Wasser erwärmen und glatt rühren
  14. Die noch warmen Puddingschnecken mit der Konfitüre einpinseln