Heute mal ein Süppchen? Au ja!

So kann sich die Kaumuskulatur, nach den letzten Tagen der Völlerei, auch mal wieder entspannen.

 

Fenchel Lauchsuppe

 

 

Fenchel-Lauchsuppe
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 2 Fenchelknollen geviertelt
  • 3 Lauchstangen gewaschen und fein in Scheiben geschnitten
  • 60 g Butter
  • 2 Kartoffeln geschält und gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe gepresst
  • 2 Karotten fein gehackt
  • 100 ml Sahne
  • 10 g Walnüsse grob gehackt und geröstet
  • 80 g Blauschimmelkäse zerbröselt
  • 900 ml Gemüsebrühe
Anleitungen
  1. Vom Fenchel den harten Kern und die härteren äußeren Blätter entfernen
  2. Rest klein schneiden
  3. Butter in einem großen Topf erhitzen
  4. Fenchel, Lauch, Karotten und Kartoffeln zugeben und 5 Minuten anschwitzen lassen
  5. Etwa 100ml Wasser zufügen und mit geschlossenem Deckel 20 Minuten köcheln lassen, ab und zu umrühren
  6. Gemüsebrühe zufügen, Knoblauch unterrühren und 15 Minuten köcheln lassen
  7. Sahne zugießen und pürieren
  8. Mit Salz und Pfeffer abschmecken
  9. Mit Walnüssen und Käse servieren

Beitrag enthält Werbung

Bei diesem Menü gibt es einen geschmackvollen Hauptakteur. Ob als knusprige Einlage in der Champagner-Kartoffelsuppe, als knusprige Hülle der Entenbrust oder als Zutat im Apfel-Crumble: der Südtiroler Speck g.g.A.

Als ich die Anfrage erhielt, ein Menü mit Südtiroler Speck zu kreieren, setzte ich mich erst einmal hin und zückte meinen Füllfederhalter (ja, ich bin bekennender Füllerliebhaber). Kaum hatte ich mein Brainstorming begonnen, sprudelten die Ideen nur so aus mir heraus und landeten schließlich (mit Tinte) auf meinem Blatt Papier. Es ist wirklich erstaunlich, wie viele tolle Rezeptansätze man hat, wenn man sich mit dem Südtiroler Speck beschäftigt.

So, und was machte ich nun mit all meinen Ideen? Ich fuhr erst einmal in den größten Supermarkt der Region und kaufte mir verschiedene Specksorten an der Fleischtheke. Schließlich wollte ich wissen, ob es wirklich einen Unterschied im Geschmack gibt (wer ein großer Käse-Fan ist, weiß wovon ich spreche, wenn es um Unterschiede im Geschmack geht).

Schließlich wollte ich mir keinen Südtiroler Bären aufbinden lassen.

„Südtiroler Speck g.g.A.“ darf nur jener Schinken heißen, dessen Herstellung nach traditionellen Verfahren in Südtirol erfolgt. Wenig Salz, wenig Rauch und viel frische Bergluft, so lautet der Grundsatz.

Na, da war ich aber gespannt. Nachdem ich einige Specksorten probiert hatte, war ich vollkommen überzeugt vom Südtiroler Speck. Nicht nur die Konsistenz, auch der Geschmack war einfach gut. Ob es an der vielen Sonne und der sauberen Luft in Südtirol liegt oder am typischen Herstellungsverfahren? Egal, mir hat es geschmeckt und das ist alles, was für mich erst einmal zählt.

Um dieses festliche Menü schon vor Weihnachten in größerer Runde zu testen, hab ich kurzerhand Freunde eingeladen und mit ihnen einen tollen Abend verbracht.

Aber hier erst einmal das Menü:

 

Suppe

 

 

Champagner-Kartoffelsuppe mit Speckstreifen
Portionen: 4 Personen
Zutaten
Für die Suppe
  • 1 Zwiebel fein würfeln
  • 2 Knoblauchzehen fein würfeln
  • 150 g Lauch nur der weiße Teil, in Ringe schneiden
  • 300 g mehlig kochende Kartoffeln geschält und in Würfel geschnitten
  • 30 g Butter
  • 1 L Gemüsebrühe
  • Meersalz
  • 200 ml trockener Weißwein
  • 200 ml Champagner oder Sekt
Für die Croûtons
  • 3 Scheiben Weißbrot
  • 1 EL Butter
Außerdem
  • 100 g Südtiroler Speck g.g.A. in Streifen geschnitten
  • etwas frische Petersilie zum garnieren
Anleitungen
  1. Butter in einem großen Topf erhitzen
  2. Zwiebel und Lauch darin 2 Min. andünsten
  3. Kartoffel- und Knoblauchwürfel zugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen und aufkochen lassen
  4. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 25 Minuten köcheln lassen, nach 10 Minuten Weißwein zugießen
  5. Suppe pürieren (wer es feiner mag, die Suppe durch ein Haarsieb streichen), aufkochen lassen und Champagner unterrühren
  6. Vom Weißbrot die Rinde abschneiden und in Würfel schneiden
  7. In der Pfanne die Brotwürfel unter Wenden von beiden Seiten goldbraun braten
  8. Vor dem Servieren die Suppe mit Speckstreifen und Croutons belegen
  9. Mit Petersilie garnieren

 

 

Entenbrust

 

 

In Speck eingewickelte Entenbrust mit Aprikosen-Chili Soße und Rahm-Rosenkohl
Portionen: 4 Personen
Zutaten
Zutaten Rahm-Rosenkohl
  • 1 kg Rosenkohl
  • Salz
  • 1 Zwiebel gewürfelt
  • 50 g Butter
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 150 g Sahne
  • 1 TL Speisestärke
  • Pfeffer
  • 1 Prise Muskatnuss
  • etwas Kresse zum Garnieren
Zutaten für die Entenbrust
  • 4 Entenbrustfilets á ca. 150g
  • 12 Scheiben Südtiroler Speck g.g.A.
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 EL Butterschmalz
  • 150 g Aprikosenmarmelade
  • 2 Aprikosen in Würfel geschnitten
  • 2 TL Wasser
  • ½ TL Chiliflocken
Anleitungen
  1. Rosenkohl waschen, putzen und ggf. große Röschen halbieren, den Strunk kreuzweise einschneiden
  2. In kochendem Salzwasser 12 Min. garen, abgießen und abtropfen
  3. Butter in einem Topf zerlassen und Zwiebel andünsten, Rosenkohl zugeben und mit Brühe und Sahne aufgießen
  4. 5 Minuten köcheln lassen
  5. Speisestärke mit 3 EL Wasser verrühren und in den Topf einrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen
  6. Vor dem Servieren mit Kresse garnieren
Entenbrust
  1. Backofen auf 80 Grad vorheizen
  2. Entenbrustfilets trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer einreiben
  3. Entenbrustfilets mit je drei Speckscheiben einwickeln
  4. Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen und die Entenbrustfilets von jeder Seite 3 Min. scharf anbraten, herausnehmen und auf einem Teller im Ofen legen
  5. 30 Min. im Ofen ruhen lassen
  6. In der Zwischenzeit Aprikosenmarmelade mit Wasser, Salz und Chili in einem Topf erhitzen, Aprikosenwürfel zugeben und erhitzen
  7. Aprikosen vor dem Servieren über die Entenbrust geben

 

 

Crumble

 

 

Apfel Crumble mit karamellisiertem Speck
Portionen: 4 Personen
Zutaten
  • 12 Scheiben Südtiroler Speck g.g.A. ca.0,5 cm dick, in Würfel geschnitten
  • 10 EL brauner Zucker
  • 3 Äpfel geschält und entkernt
  • 1 TL Zitronensaft
  • 25 g Butter
  • 25 g Zucker
  • 1 Prise Zimt
  • 200 ml Sahne
Zutaten für das Crumble
  • 50 g Erdnüsse
  • 25 g Mehl
  • 1 Prise Zimt
  • 25 g Butter kalt und in Würfel geschnitten
  • 1 TL Zucker
Zutaten für die Karamellsauce
  • 150 g Zucker
  • 20 ml Wasser
  • 80 ml Sahne
  • 45 g Butter
  • 1 Prise Meersalz
Anleitungen
  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen
  2. Speckwürfel in eine Schüssel geben und mit dem braunen Zucker vermengen
  3. Speck auf einen mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen und im Ofen 20 Minuten knusprig backen
  4. In der Zwischenzeit die Karamellsoße zubereiten
  5. Zucker zusammen mit dem Wasser in einen Topf geben und kochen lassen bis sich der Zucker vollständig gelöst und eine goldbraune Farbe angenommen hat
  6. Ab und zu umrühren, vom Herd nehmen
  7. Salz, Sahne und Butter zugeben und verrühren
  8. Abkühlen lassen
  9. Äpfel in Würfel schneiden und mit den Zitronensaft vermengen
  10. Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen
  11. Erdnüsse zusammen mit Zimt, Zucker, Mehl und Butter zu Streuseln verkneten
  12. Streusel auf das Backblech geben und 10 Minuten goldbraun backen
  13. Abkühlen lassen
  14. Restliche Butter, Zucker und Zimt in eine Pfanne geben
  15. Erhitzen bis die Butter vollständig geschmolzen ist
  16. Apfelwürfel zugeben, vermengen und 5 Minuten köcheln lassen
  17. Nun gibst du 3 EL der Karamellsauce dazu und verrührst alles
  18. Apfelwürfel abkühlen lassen
  19. Apfelmasse auf 4 Gläser oder Förmchen verteilen, darauf je 2 TL Karamellsoße geben
  20. Sahne steif schlagen
  21. Sahne auf die Gläser/Förmchen verteilen und etwas Karamellsauce auf die Sahne geben
  22. Crumble mit dem kandierten Speck vermengen und auf das Dessert verteilen

 

 

Habt ihr Hunger bekommen? Verständlich. Der Südtiroler Speck bringt wirklich ein ganz besonderes Aroma in die Speisen. Probiert es mal aus.

PS: Ein frisches Baguette, ein wenig Butter und ein paar Scheiben Speck. So lecker. Mein Partner Südtiroler Speck hat noch eine Menge anderer tolle Rezepte auf Lager. Schaut mal HIER

Wenn es kalt wird, kommt irgendwo ein Süppchen her und wärmt uns von innen. Und so eine frisch gekochte Suppe ist doch wirklich köstlich und auch schnell gemacht.

 

 

Kartoffelsuppe mit Lauch

 

 

Lauch-Kartoffelsuppe
Portionen: 6 Portionen
Zutaten
  • 4 Lauchstangen
  • 4 Kartoffeln
  • 50 g Butter
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 400 ml Milch
  • 200 g gekochter Schinken
  • ½ Bund glatte Petersilie
Anleitungen
  1. Lauchstangen (nur das Weiße) in Ringe schneiden und gut waschen. Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden.
  2. Butter in einem großen Topf schmelzen lassen.
  3. Lauch und Kartoffeln zugeben und 5 Minuten anschwitzen lassen. Gemüsebrühe und Milch zugießen und 20 Minuten köcheln lassen. Pürieren.
  4. Gekochten Schinken in Streifen schneiden und kurz in einer Pfanne anrösten.
  5. Suppe mit Schinken und Petersilie garnieren und servieren.

Beitrag enthält Werbung

Wenn der Sommer mal wieder für eine kurze Zeit aussetzt kommt bei mir ein Power-Süppchen auf den Tisch. Vollgepackt mit leckeren Vitaminen!

Seit dem ich auf dem Land wohne und im Besitz eines großen Gartens bin versuche ich neben Kräutern auch Obst und Gemüse zu ziehen. Ich verfüge nicht unbedingt über einen grünen Daumen und schlage mich im Gemüsegarten eher so durch. Die Ernte reicht meist nicht für eine komplette Mahlzeit, aber es macht unglaublich viel Spaß. Mit den Kräutern klappt es schon viel besser, die haben ihren Lieblingsplatz im Garten gefunden und wuchern was das Zeug hält. Ich habe so viel Minze im Garten, dass ich halb Marokko zum Minztee einladen könnte Aber ich mag es auch grün in der Wohnung. Auf der Fensterbank eher gesagt. Aber dann muss es auch auf der Fensterbank schön ordentlich aussehen und nicht wie bei mir bisher aus teils vertrockneten Kräutertöpfen bestehen.

Aber das gehört der Vergangenheit an, denn ich züchte jetzt Superfood auf der Fensterbank.

Quasi bin ich jetzt nicht nur Gartenbesitzer sondern auch Inhaber meines eigenen Microgreens-Gartens. Und dank Heimgart sieht es auf meiner Fensterbank nicht nur hübsch aus, denn die Powerpflänzchen sprießen auch noch was das Zeug hält und das ohne Pflege, Erde und dauerndes Gießen. Genau das Richtige für mich.

 

 

Schaut mal:

Hier sind in wenigen Tagen aromatische Rotkohl-Keimpflänzchen entstanden die nicht nur lecker in und auf einem Salat sind, sondern sich auch perfekt als Suppenzutat in meinem Süppchen machen. Seitdem wir das Heimgart System haben, kommen die kleinen Kraftpakete fast überall drauf. Meine Fensterbank ist so etwas wie ein „Superfood-Buffet“ geworden, bei dem sich jeder das abschneidet was er braucht. So haben wir alle eine extra Portion Vitalstoffe, denn in den Keimpflanzen ist die Konzentration um ein Vielfaches höher als bei den ganz Großen.

 

 

 

Und hier mein „Kraft-Süppchen“ für kalte Sommerabende:

 

Geröstete Brokkolisuppe mit Microgreens
Portionen: 6 Portionen
Zutaten
  • 1 Kopf Brokkoli in kleine Röschen geschnitten
  • 1 Zwiebel grob gehackt
  • 4 Knoblauchzehen geschält
  • 1 TL Sonnenblumenöl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Liter heiße Gemüsebrühe
  • 50 g Microgreens ich habe Brokkoli und Rotkohl genutzt
  • 100 g Schafskäse oder vegane Alternative
  • 1 Dose weiße Bohnen ca.250g
  • Saft ½ Zitrone
Anleitungen
  1. Backofen auf 200 Grad vorheizen
  2. Brokkoli, Zwiebel und Knoblauch auf das Backblech geben und mit Öl
  3. und Salz vermengen
  4. Im Ofen ca. 20 Minuten rösten
  5. Gemüsebrühe, gerösteter Brokkoli, Zwiebeln, Knoblauch, Bohnen,
  6. Zitronensaft, 2/3 des Feta Käses und die Microgreens
  7. (ein paar zum Dekorieren zur Seite stellen) in eine Schüssel geben und pürieren
  8. In einen Topf ggf. nochmals erwärmen und mit restlichem
  9. Feta-Käse und Microgreens garnieren

 

Jetzt habe ich das Wort Microgreens so oft verwendet, dass ich eigentlich auch mal erklären sollte, was es damit auf sich hat oder? Na, dann mal los.

 

Was sind eigentlich Microgreens?

 

Microgreens sind frisch gekeimte Jungpflanzen und somit die kleinere Version der uns vertrauten Gemüsesorten. Sozusagen eine ganzjährige Variante von grünem Blattgemüse. Je nach Art und Anbau enthalten sie sogar eine dichtere Konzentration an Nährstoffen als die ausgewachsenen Pflanzen.

 

Wie funktioniert das Heimgart System?

 

Ich war wirklich gespannt, denn ich wollte nichts Aufwendiges. Ich mache es kurz: Etwas Wasser in die für Heimgart entwickelte Porzellanschale geben, die Saatpads auf den Edelstahleinsatz legen, Anzuchtabdeckung darüber legen und abwarten. Der Rest erledigt sich wie von Zauberhand. Die heranwachsenden Pflänzchen schieben sich nach wenigen Tagen zur Seite, dann kann die Abdeckung entfernt werden. Durch das Licht werden die Pflanzen schön grün und sobald sie Daumen lang sind können sie geerntet werden.

Bei Heimgart derzeit erhältlich: Gartenkresse, Rauke, Brokkoli, Radieschen, Rotkohl und Senf Microgreens.

Zum Online-Shop geht es HIER

Und wenn Du Lust hast schaue auch mal auf den Social-Media Kanälen nach den kleinen Powerpflanzen

FACEBOOK

INSTAGRAM

#heimgart #microgreens #heimgartmicrogreens #superfood #veganfood #fürzuhause

 

 

Suppentag!

Mensch was war ich stolz, als ich meine ersten Radieschen im Garten geerntet habe. Klar, dass die direkt verarbeitet werden mussten. Ein frisches Süppchen mit Spinat, Radieschen und Ei.

 

 

 

Radieschen-Spinat Suppe
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 4 Eier
  • ½ Bund Schnittlauch in Röllchen geschnitten
  • 4 Schalotten gewürfelt
  • 150 g Staudensellerie
  • 1 Kartoffel geschält und gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe gewürfelt
  • 500 g Blattspinat
  • 1 Bund Radieschen in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 EL Butter
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
Anleitungen
  1. Eier hart kochen, abschrecken, abkühlen lassen und hacken
  2. Butter in einem Topf erhitzen
  3. Schalotten, Knoblauch, Sellerie, Kartoffel andünsten
  4. Mit Gemüsebrühe und Sahne ablöschen, 5 Minuten köcheln lassen
  5. Spinat zusammen mit der Hälfte der Radieschen und Hälfte des Schnittlauchs zugeben und 10 Minuten köcheln lassen
  6. Suppe pürieren
  7. Mit Salz und Pfeffer würzen
  8. Suppe auf Teller verteilen und die restlichen Radieschenscheiben, restlicher Schnittlauch und gehackte Eier auf die Suppe verteilen

 

 

Beitrag enthält Werbung

 

Eine frische Suppe ist und bleibt doch etwas Feines. Mit pochiertem Ei, etwas Hähnchenbrustfilet und leckeren Udo Nudeln wird sie zur sättigenden Hauptspeise.

Fast wie in Japan schmeckt diese Suppe. Kaum ein anderes Land hat so eine vielfältige Esskultur. Japaner lieben es zu essen und die Zubereitung von Speisen. Wer in Japan durch das japanische TV-Programm zappt wird von Kochshows und Vorstellungen von kuriosen Restaurants und regionalen Spezialitäten überflutet. Eine Reise durch das Land gleicht einer Food-Sightseeing Tour mit einer eigenen Philosophie. Wunderbar.

 

 

Zwilling hat dieses Jahr mit der Culinary World eine kulinarische Reise durch fremde Länder begonnen. Die Reise zeigt uns die Einzigartigkeit der Speisen in verschiedenen Ländern mit der Küche als zentralen Anhaltspunkt. Denn egal wo wir auf dieser Welt sind, die Liebe zum Essen verbindet alle.

Und als Teil der Culinary World habe ich mich in meiner Küche nach Japan begeben und serviere Euch heute eine Udon-Nudelsuppe.

 

 

Udon Nudelsuppe mit Pak Choi und Ei
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 1,5 Liter Gemüsebrühe
  • 1 cm Ingwer gerieben
  • 1 Frühlingszwiebel in Ringe geschnitten
  • 100 g Shiitake Pilze getrocknet
  • 1 Karotte gewürfelt
  • 2 TL Sojasoße
  • 80 ml Sake oder trockenen Weißwein
  • 200 g Hähnchenbrustfilet
  • 400 g Udon Nudeln
  • 1 Kleiner Pak Choi in einzelne Blätter geteilt
  • 4 Eier
  • etwas Öl
  • Koriander optional
Anleitungen
  1. Hähnchenbrust 15 Minuten in kochendem Wasser garkochen
  2. Mit einer Gabel in kleine Stücke reißen und zur Seite stellen
  3. Die Shiitake Pilze 30 Minuten in Wasser einweichen lassen, Wasser abschütten und in kochendem Wasser 10 Minuten kochen lassen, Shiitake Pilze abspülen und zur Seite stellen
  4. In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und die Karottenwürfel zusammen mit dem Ingwer etwas anschwitzen
  5. Mit Gemüsebrühe aufgießen und köcheln lassen, Sake zugeben
  6. Die Eier einzeln in ein Glas aufbrechen und einzeln langsam in die Brühe geben und 2 Minuten köcheln lassen
  7. Pak Choi, Shiitake Pilze und Udon Nudeln zugeben (ohne das Ei zu zerstören) und 2 Minuten köcheln lassen
  8. Sojasoße unterrühren und die Hälfte der Frühlingszwiebel zugeben
  9. Vom Herd nehmen und Servieren

 

Ich serviere sie am liebsten mit etwas frischem Koriander. Klar, Koriander ist nicht das typische japanische Gewürz, aber immer mehr Gerichte mit Koriander erobern die japanische Küche. In 2016 wurde in Japan der Koriander als Gewürz des Jahres gekürt. Sicherlich wird dieser nicht für die klassische japanische Küche als Gewürz genutzt, aber als kulinarisches Highlight hat er sich bereits durchgesetzt. Und ich mag ihn einfach.

 

Um der japanischen Nudelsuppe noch die Krone aufzusetzen, wird sie bei mir natürlich traditionell mit Chopsticks und einem Suppenlöffel serviert. Bei Zwilling gibt es diese formschönen Chopsticks im Set inklusive Suppenlöffel. Da sie aus Kunststoff sind lassen sie sich perfekt reinigen.

Und wer die gesunde japanische Küche liebt, der braucht natürlich auch ein scharfes japanisches Messer. Ich schneide am liebsten mit meinem Gyutoh Kochmesser aus der Miyabi Serie 5000FC-D.

Das eignet sich hervorragend für die Zubereitung von japanischen Speisen. Die scharfe Klinge lässt ein genaues und sorgfältiges Arbeiten zu. Der traditionelle japanische beidseitige Honbazuke-Abzug macht das Messer so scharf wie eine Rasierklinge. Und ehrlich gesagt: die Damast-Optik macht wirklich etwas her.

Im Zwilling online Shop findest du jetzt alles für die japanische Küche.

 

 

 

Beitrag enthält Werbung

Es ist noch Suppe da! Frisch gekocht. Und Ingwer, Zitronengras und Knoblauch beenden die letzten Erkältungserscheinungen. Bleibt gesund!

Abends ist es noch immer etwas kühl und bei mir wird der Kamin angefeuert. Ein leichtes Süppchen erledigt den Rest, denn es wärmt ungemein. Und durch die leckeren Wan Tan macht es auch noch richtig satt. Wan Tan sind perfekt, denn so kannst Du Deine Lieblingsfüllung selber bestimmen und richtig kreativ werden.

 

 

Gerade am Abend muss es bei mir schnell gehen und so habe ich die Wan Tan mit Tartex VEGAN & WARM Thai Curry gefüllt. Die Füllung ist in 5 Minuten fertig und ist mit Zitronengras, Curcuma, Koriander und Chili perfekt gewürzt. Natürlich aus biologischem Anbau. Schneller geht es wirklich nicht.

 

Wan Tan „Thai Curry“ Suppe
Portionen: 6 Portionen
Zutaten
  • 24 Wan Tan Teigblätter tiefgefroren
  • 1 Portionsbeutel 65g Tartex VEGAN & WARM Thai Curry
  • 1 Lauchzwiebel in Ringe geschnitten
  • 1 kleiner Lauch in Streifen geschnitten
  • 10 Champignons in Scheiben geschnitten
  • 1 Stängel Zitronengras
  • ½ Paprika in Würfel geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen fein gehackt
  • ½ Bund frischer Koriander
  • 1 kleiner Pak Choi fein geschnitten
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 2 EL Sojasoße
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 cm frischer Ingwer fein gehackt
Anleitungen
  1. Für die Suppe Zitronengras mit dem Messerrücken andrücken.
  2. In einem großen Topf das Öl erhitzen und Knoblauch, Zitronengras, Lauch und Ingwer kurz anschwitzen. Champignons zugeben, kurz anschwitzen und mit Gemüsebrühe aufgießen.
  3. Pak Choi und Paprika zugeben und 10 Minuten köcheln lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Teigblätter antauen lassen.
  5. Das Päckchen Tartex VEGAN & WARM mit 100ml kochendem Wasser verrühren, umrühren und abkühlen lassen.
  6. Jeweils mittig auf die Wan Tan Teigblätter eine haselnussgroße Kugel Tartex VEGAN & WARM Thai Curry setzen. Die Seiten der Teigblätter etwas anfeuchten und zu einem Dreieck umklappen.
  7. Zur Suppe die Sojasoße, Koriander und die Wan Tans geben und 5 Minuten bei mittlerer Hitze gar ziehen lassen.
  8. Zitronengras entfernen und Suppe mit Lauchzwiebeln servieren.

Natürlich sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Schau doch mal bei Tartex vorbei. Hier findest Du alle Sorten für Deine Lieblingsfüllung. Probiert unbedingt mal Tartex VEGAN & WARM orientalisch: Datteln, Kreuzkümmel und Koriander „beamen“ Dich direkt in den Urlaub. Als Tassenmahlzeit gedacht und dennoch so unglaublich vielfältig. So mag ich das!