Jetzt lässt sich die Vorweihnachtszeit wirklich nicht mehr leugnen. Nach den ersten Backblechen voller Plätzchen werden die ersten Weihnachtsbäume gebacken.

Diesmal starte ich wirklich früh damit. Nein, nicht mit der Weihnachtsbäckerei sondern damit, von morgens bis abends alle Weihnachtsfilme bei Netflix & Co. anzuschauen. Egal ob Weihnachten gerettet werden muss, der berufstätige Ehemann noch pünktlich zu seiner Familie kommt um Weihnachten gemeinsam zu feiern oder ob die arrogante Weihnachtshasserin am Ende doch noch Geschenke verpackt. Ich mag alle Filme. Und da die Filmindustrie der gleichen Meinung ist, wird fleißig Nachschub gedreht. Für mich gibt es einfach nichts Schöneres als in der Küche zu kochen und zu backen und nebenbei Filme zu schauen (ja ich habe einen Fernseher in der Küche). Also, Ihr Lieben…ran an die Brownies.

 

Tannenbaum Brownies

 

 

Weihnachtsbaum Brownies
Portionen: 12 Stück
Zutaten
  • 150 g dunkle Schokolade grob gehackt
  • 150 g Butter
  • 3 Eier
  • 120 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 TL Glühwein
  • ½ TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Mehl
  • ¼ TL Backpulver
Für die Dekoration
  • 100 g Puderzucker
  • Silberne oder goldene Zuckerperlen
  • 12 runde Schokoladenstäbchen oder Erfrischungsstäbchen
Anleitungen
  1. Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen und eine runde Springform 24cm einfetten
  2. Schokolade und Butter unter einem Wasserbad schmelzen lassen, etwas abkühlen lassen
  3. Eier, Zucker und Vanillezucker verrühren
  4. Glühwein unterrühren
  5. Mehl, Backpulver, Zimt und Salz zugebenen und kurz verrühren
  6. Schokoladenmischung unterheben
  7. Zeig in die Form geben und 25 Minuten backen, etwa 10 Minuten in der Springform abkühlen lassen
  8. Kuchen aus der Form lösen und vollständig abkühlen lassen
  9. Mit einem scharfen Messer 12 dreieckige Weihnachtsbäume schneiden
  10. Puderzucker mit 2 TL Wasser zu einer festen Glasur verrühren, in einen Spritzbeutel füllen und im Zickzack-Muster über die Tannenbäume spritzen
  11. Mit Zuckerperlen belegen und trocknen lassen
  12. Schokoladenstäbchen als Baumstamm in die Kuchen drücken

Diese leckeren Trüffel sind schnell gemacht, richtig lecker und auch ein tolles Geschenk.

Quasi 3 unschlagbare Gründe in die Küche zu gehen und loszurollen.

Eigentlich sollten es ja die klassischen Rumkugeln werden, aber wie das so manchmal in der Küche ist… Schwups hat man eine andere Idee.

 

 

Rumkugeln

 

 

Aprikosen-Rumkugeln
Portionen: 40 Stück
Zutaten
  • 4 TL Rum
  • 100 g Rosinen gehackt
  • 5 TL Aprikosenmarmelade
  • 150 g Butterkekse zermahlen
  • 200 g Biskuit-Tortenboden zerbröselt
  • 100 g Vollmilchschokolade geschmolzen
  • 100 g Milchschokoladenstreusel
  • 100 g Zartbitterschokoladenstreusel
Anleitungen
  1. Aprikosenmarmelade kurz in der Mikrowelle oder in einem kleinen Topf erwärmen
  2. Rum, gehackte Rosinen, Aprikosenmarmelade, Kekskrümel und Tortenboden in eine Schüssel geben und mit den Händen vermengen
  3. Vollmilchschokolade unter einem Wasserbad schmelzen und in die Schüssel geben
  4. Alles mit den Händen gut verkneten
  5. Masse für 30 Minuten in den Kühlschrank geben
  6. Aus der Masse Kugeln formen und durch die Milchschokoladenstreusel und Zartbitterschokoladenstreusel rollen
  7. Rumkugeln auf ein Kuchengitter oder in kleine Förmchen setzen und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank geben

Außen knusprig und innen noch schön saftig. So schmeckt der Keks. Und während es in der Küche so lecker nach frisch gebackenen Keksen duftet, riecht der restliche Wohnraum nach Lebkuchen, Zimtschnecken und Co. Nicht weil ich das alles backe, sondern zu dieser Jahreszeit den Spleen habe recht seltsame Badezusätze zu kaufen.

Ich muss gestehen, dass es wie ein Zwang ist, alle Badekugeln und jegliche andere Formen von Badezusätzen mit weihnachtlichen Motiven in dieser Jahreszeit zu kaufen.

Vanille, Orange, Lebkuchen, Zimt …. alles muss mit nach Hause. Ich rieche jeden Abend, nach dem ausgiebigen Bad, im Bett wie ein großer Kuchenteig (was hier nicht unbedingt allen Personen gefällt). Und so fühle ich mich dann auch. Wie ein Teig der jetzt ein paar Stunden ruhen muss. Herrlich.

 

Eierlikör Zimtkekse

 

 

Eierlikör Zimtkekse
Portionen: 12 Stück
Autor: Patrick Rosenthal
Zutaten
  • 120 g Mehl
  • ¾ TL Speisestärke
  • ¾ TL Backpulver
  • ½ TL Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Butter geschmolzen
  • 60 ml Eierlikör Zimmertemperatur
  • 50 g Zucker
  • 50 g brauner Zucker
Außerdem
  • 40 g Zucker
  • ½ TL Zimt
Anleitungen
  1. Mehl, Speisestärke, Backpulver, Zimt, Muskatnuss und Salz vermengen
  2. Butter und Eierlikör verrühren
  3. Zucker und braunen Zucker zur Eierlikörmasse geben und verrühren
  4. Mehlmischung zugeben und verrühren
  5. Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank geben
  6. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen
  7. Restlichen Zucker und Zimt verrühren und in ein kleines Schälchen geben
  8. Aus dem Teig 12 Kugeln formen und jede Kugel von allen Seiten in die Zucker-und Zimtmischung drücken
  9. Teigkugeln auf das Backblech legen, ganz leicht andrücken und im Ofen 9-12 Minuten goldbraun backen
  10. Auf dem Backbleck für 10 Minuten abkühlen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen

Ein Kuchen zur Weihnachtszeit geht noch oder?

Es müssen ja nicht immer Plätzchen sein. Und so ein leckerer Stollen-Kastenkuchen mit Marzipan ist eine perfekte Alternative.

 

 

Amaretto-Butterkuchen
Zutaten
  • 150 g Cranberries
  • 100 ml Amaretto
  • 1 Prise Muskatnuss
  • Abgeriebene Schale 1 Orange
  • Saft 1 Orange
  • 120 g Butter
  • 200 g Marzipan gerieben
  • 350 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 120 g Zucker
  • 200 ml Crème fraîche
  • 2 Eier
  • 100 g Mandeln gemahlen
Für das Topping
  • 40 g Butter
  • 1 TL Amaretto
  • ein paar Mandeln gehobelt
Anleitungen
  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und eine Kuchenform (ca. 30x10cm) einfetten
  2. Mehl mit Backpulver und Salz vermengen
  3. Butter zusammen mit Zucker, Amaretto und Orangesaft aufschlagen
  4. Mehlmischung zugeben und verrühren
  5. Eier, Mandeln, Crème fraîche, Orangenschale, Cranberries und Muskatnuss unterrühren
  6. Marzipan unterheben
  7. Teig in die Form füllen und 40-45 Minuten backen
  8. Butter und Amaretto in einen kleinen Topf schmelzen lassen
  9. Kuchen aus den Backofen nehmen, mit einem Zahnstocher mehrere Löcher in den Kuchen stechen und die Amaretto-Buttermischung über den Kuchen gießen, mit Mandelblättchen bestreuen
  10. In der Form 20 Minute ruhen lassen, herausnehmen und vollständig abkühlen lassen

 

Weihnachten ohne Bratäpfel? Niemals nicht!

Aufgepimpt mit einer Lebkuchen-Eiweiß Haube wird der Klassiker zum absoluten „must eat“

 

 

Lebkuchen-Schokoladen Bratäpfel
Portionen: 4 Personen
Zutaten
  • 4 Äpfel
  • 50 g Walnüsse gehackt
  • 50 g Marzipan gerieben
  • 2 EL Rosinen
  • 2 EL Rum
  • 4 EL Sahne
  • 1 TL braunen Zucker
  • 50 g Lebkuchen
  • 2 Eiweiß
  • 2 EL Puderzucker
  • 1 Prise Zimt
  • 100 g Vollmilchschokolade gehackt
Anleitungen
  1. Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen
  2. Deckel von den Äpfeln abschneiden und aushöhlen (ca.1cm Rand lassen)
  3. Nüsse mit Rosinen, Rum, Marzipan, 2 TL Sahne und Zucker vermengen und in die Äpfel füllen
  4. Äpfel in eine gefettete Auflaufform setzen
  5. Lebkuchen in der Küchenmaschine fein zerhacken
  6. Eiweiß mit Zimt und Puderzucker steif schlagen und die Lebkuchenkrümel unterheben
  7. Eiweiß auf die Äpfel verteilen und Deckel auflegen
  8. Im Backofen 25-30 Minuten backen
  9. Vollmilchschokolade mit der restlichen Sahne unter einem Wasserbad schmelzen lassen und vor dem Servieren über die Bratäpfel gießen

 

 

 

Ein Weihnachtsdessert geht noch, oder? Lecker und schnell zubereitet.

Auch wenn der Winter eingezogen ist, kommt bei uns Eis auf den Tisch. Wie lieben Eis in allen Variationen. Das Beste daran ist, dass es sich vorher gut herstellen lässt und kurz vor dem Verspeisen einfach nur aus der Tiefkühlung genommen werden muss. Stressfrei!

 

 

Spekulatius-Eis Terrine
Zutaten
  • 1 EL Spekulatiusgewürz
  • 2 EL Amaretto
  • ca.400g Spekulatius
  • 200 g Zucker
  • 750 g Mascarpone
  • 400 ml Sahne
Anleitungen
  1. Mascarpone mit Sahne, Zucker, Gewürz und Vanille aufschlagen
  2. Eine Terrinen- oder Kuchenform mit Klarsichtfolie auslegen, so dass die Seiten noch ein paar Zentimeter überstehen.
  3. 1/4 der Mascarponemischung in die Terrinenform geben
  4. Eine Schicht Spekulatius darüberschichten, dünn mit Amaretto einpinseln und mit einer dünnen Mascarponeschicht bedecken
  5. Wiederholen bis die Form gefüllt ist
  6. Mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens 8 Stunden einfrieren. Vor dem Servieren die Terrine etwas antauen lassen und an der Klarsichtfolie aus der Form ziehen

Noch einen schnellen Kuchen ohne Backen für die Weihnachtszeit? Mit dem Spekulatius-Schokoladenkuchen liegst du auf jeden Fall immer richtig.

Ein Boden aus Spekulatius, gefüllt mit Deiner Lieblingsschokolade. Klingt gut oder?

 

 

Für den Kuchen nutze ich immer die rechteckige Tortenform mit Hebeboden, die Du derzeit für 14,50 Euro bei Amazon bestellen kannst. Du findest diese HIER*

 

Spekulatius-Schokoladenkuchen
Portionen: 1 Form (ca.35x11cm)
Zutaten
  • 300 g Spekulatius
  • 80 g Butter
  • 200 g Vollmilchschokolade gehackt
  • 50 g Zartbitterschokolade gehackt
  • 200 ml Sahne
  • 1 EL Rum
  • 1 TL Spekulatiusgewürz
  • etwas Puderzucker
Anleitungen
  1. Butter schmelzen
  2. Spekulatius in einer Küchenmaschine zerkleinern, Butter zugeben und vermengen
  3. Form etwas einfetten und Keksmasse in die Form geben und feste andrücken
  4. In den Kühlschrank geben
  5. Sahne in einem Topf erwärmen (nicht kochen), vom Herd nehmen und die gehackte Schokoladen zugeben
  6. 2 Minuten stehen lassen und dann kräftig durchrühren, bis sich die Schokolade vollständig aufgelöst hat
  7. Rum und Spekulatiusgewürz unterrühren
  8. Schokoladenmasse auf den Spekulatiusboden verteilen und mindestens 2 Stunden festwerden lassen
  9. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen