Ein weihnachtliches Tiramisu? Warum nicht! Mit Spekulatius und Glühwein der absolute (Weihnachts-)Knaller.

Gut, dass es die Adventszeit gibt. Und die vielen Weihnachtsfeiertage. Denn es gibt einfach zu viele tolle Weihnachts-Desserts die alle gegessen werden wollen. Notfalls verlängere ich einfach die Weihnachtszeit…

 

 

Spekulatius Tiramisu
Portionen: 6 Personen
Zutaten
  • 500 g Magerquark
  • 250 g Mascarpone
  • 1 TL Spekulatiusgewürz
  • abgeriebene Schale 1 Orange
  • 200 ml Sahne
  • 250 g Heidelbeeren gefroren
  • 100 ml Glühwein oder Traubensaft
  • 10 EL Zucker
  • 1 EL Speisestärke
  • ½ TL Zimt
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • ca. 40 Spekulatius
  • etwas Kakao
Anleitungen
  1. Heidelbeeren zusammen mit dem Glühwein (oder Traubensaft), Zimt und 5 EL Zucker aufkochen lassen
  2. Speisestärke mit 3 EL Wasser verrühren und in die Heidelbeermasse rühren und kurz aufkochen lassen
  3. Abkühlen lassen
  4. Sahne steif schlagen
  5. Mascarpone, Quark, Vanillezucker, Spekulatiusgewürz, Orangenschale und restlichen Zucker verrühren
  6. Sahne unterheben
  7. Boden einer Auflaufform (ca. 20x25cm) oder 6 kleine Auflaufformen mit Spekulatius belegen
  8. Hälfte der Mascarponecreme daraufstreichen
  9. Heidelbeerkompott auf die Mascarponecreme streichen
  10. Spekulatius auf das Kompott legen und restliche Mascarponecreme aufgeben
  11. Glatt streichen
  12. Restliche Spekulatius auflegen und mindestens 4 Stunden kalt stellen
  13. Vor dem Servieren mit Kakao bestreuen

 

Die Weihnachts-Testküche läuft auf Hochtouren. Heute mit einem sahnigen Mousse aus weißer Schokolade. So lecker.

Ist es nicht wunderbar die Zeit bis Weihnachten zu nutzen um viele leckere Weihnachtsspeisen auszuprobieren, bis man dann das richtige für den heiligen Abend hat? Zumindest für mich eine perfekte Ausrede ganz viel zu testen und zu naschen.

 

 

 

Schokoladen-Lebkuchen Mousse
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 200 g Lebkuchen
  • 100 g weiße Schokolade grob gehackt
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Honig
  • 400 ml Schlagsahne
Anleitungen
  1. Ei zusammen mit dem Honig unter einem Wasserbad cremig aufschlagen
  2. Schokolade zugeben und unter ständigem Rühren schmelzen
  3. Abkühlen lassen
  4. Sahne mit Vanillezucker steif schlagen
  5. Schokoladenmasse unterheben
  6. Aus dem Lebkuchen mit einem Keksausstecher 4 Sterne ausstechen
  7. Den restlichen Lebkuchen zerbröseln und unter die Sahnemischung heben
  8. Schokoladen-Sahnemischung auf 4 Gläser verteilen und mindestens 2 Stunden kalt stellen
  9. Vor dem Servieren mit Lebkuchensterne garnieren

 

Wie wäre es zum Wochenende mit einem leckeren Dessert mit selbstgemachtem Vanillepudding?

Das Dessert ist schon auf meine Favoritenliste für das Weihnachtsmenü. Natürlich mit Zimt und Sternanis.

 

 

Kirsch-Vanillepudding
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
Zutaten für den Vanillepudding
  • 750 ml Milch
  • 30 g Butter
  • 110 g Zucker
  • 3 TL Speisestärke
  • 4 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • Mark 1 Vanilleschote
Zutaten für das Kirschkompott
  • 1 Glas Kirschen ca. 720ml
  • 1 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 EL Speisestärke
  • 50 ml Wasser
  • 2 EL Rum optional
Anleitungen
Zubereitung Vanillepudding
  1. In einem Topf 500 ml Milch, Vanille und die Butter erwärmen
  2. In einem mittleren Topf Zucker, Speisestärke und Salz hereingeben und vermengen
  3. Die restliche Milch zugeben und alles gut mit dem Schneebesen verrühren
  4. Die Eigelbe nach und nach unterrühren
  5. Nun die warme Milch zugeben, unterrühren und auf dem Herd erhitzen
  6. Zum kochen bringen bis die Masse schön eindickt
  7. Rühren nicht vergessen
  8. Etwas abkühlen lassen
Zubereitung Kirschkompott
  1. Kirschen abtropfen lassen und Saft auffangen
  2. Saft zusammen mit Zimt, Anis, Zucker und Vanillezucker aufkochen
  3. Speisestärke mit Wasser verrühren
  4. Gewürze entfernen
  5. Kirschsaft mit Speisestärke andicken
  6. Rum unterrühren
  7. Kirschen unterheben
  8. Gläser zur Hälfte mit Vanillepudding füllen
  9. Danach Kompott in die Gläser geben

 

Kann ein Frühstück schöner sein? Lauwarmes Hefebrot mit Zimt. Nicht nur der Duft der durch das Haus strömt ist der Knaller. Das Brot natürlich auch.

Wie gut, dass ich direkt 2 gebacken habe.

Ich bin nicht so der große Brotkünstler, aber das Zimt-Rosinenbrot ist wirklich gut gelungen. Und einfach gemacht ist es auch noch. Fluffig und weich muss ein Hefebrot sein oder? Dann ist das Brot genau das Richtige für Dich. Probiere es unbedingt aus.

 

 

Zimt-Rosinenbrot
Portionen: 2 Brote
Zutaten
  • 500 ml Milch warm
  • 2 Würfel Hefe
  • 850 g Mehl
  • 350 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 3 Eier
  • 50 g Rosinen
  • 60 g Butter geschmolzen
  • 4 TL Zimt
  • 2 TL Butter Zimmertemperatur
  • 2 TL Wasser
Anleitungen
  1. Warme Milch und Hefe in eine Schüssel geben und unter Rühren die Hefe auflösenund 10 Minuten ruhen lassen
  2. In einer großen Schüssel Mehl, 150g Zucker und Salz vermengen
  3. Nach und nach die Hefemischung zur Mehlmischung geben und unterrühren (Knethaken nutzen)
  4. Geschmolzene Butter, Rosinen und 2 Eier unterrühren
  5. Teig in eine große eingefettete Schüssel geben und abgedeckt an einen warmen Platz 1 Stunde gehen lassen
  6. Zwei Kastenformen (ca. 20x12cm) einfetten
  7. Zimt und restlichen Zucker vermengen
  8. Teig teilen und jeweils ca. 30x20 cm ausrollen
  9. Je 1 TL Butter auf den Teig verteilen und die Zucker-Zimtmischung darüber streuen
  10. Von der schmalen Seite aufrollen und jeweils in die Kastenform geben
  11. Nochmals an einen warmen Ort abgedeckt 1 Stunde gehen lassen
  12. Backofen auf 180 Grad vorheizen
  13. Wasser mit dem restlichen Ei verquirlen und den Teig damit an der Oberfläche bepinseln
  14. Im Ofen 50 Minuten backen
  15. Nach 25 Minuten mit Alufolie abdecken

 

So langsam fängt die Keks-Backzeit an.

Ich bin noch etwas faul und mache mir ein paar knackige Erdnussbutter-Crossies ohne backen. Ruck Zuck fertig.

 

 

Erdnussbutter-Crossies
Portionen: 30 Stück
Zutaten
  • 280 g Honig
  • 250 g Erdnussbutter
  • 1 TL Zimt
  • 100 g Cornflakes
  • 60 g Haferfleks
Anleitungen
  1. Honig, Erdnussbutter und Zimt in einen Topf geben und bei kleiner Hitze unter Rühren erwärmen, bis alles vermengt und flüssig geworden ist
  2. Vom Herd nehmen
  3. Cornflakes und Haferfleks unterheben
  4. Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf ein Backpapier setzen und mindestens 4 Stunden kühlen

 

Nicht mehr lange und der erste Weihnachtstag naht. Dieses Jahr gibt es bei mir essbare Weihnachtsbäume als Tischdekoration, die ganz leicht herzustellen sind.

 

Ich mag den ersten Weihnachtstag noch lieber als den heiligen Abend. Die Geschenke sind ausgepackt, die Familien haben zusammengefunden und der erste Stress ist verflogen. Am ersten Weihnachtstag sind alle schon entspannter, alle konnten ausschlafen, freuen sich auf den Nachmittag bei Familie und Freunden und man kann am Nachmittag aufatmen und sich an den festlich gedeckten Tisch setzen und genießen.

Aufatmen ist angesagt.

Ich habe mich diesmal für eine essbare Tisch-Dekoration entschieden. Die kleinen Bäumchen sind doch niedlich oder? Ich bereite sie 2 Tage vorher vor, so kann ich mich am 1. Weihnachtstag ganz der Tischdekoration widmen.

 

Essbare Weihnachtsbäume
Portionen: 2 Stück
Zutaten
  • 200 g Haferfleks
  • 250 g weiße Schokolade
  • etwas grüne Lebensmittelfarbe
  • 50 g Puderzucker
  • Zuckerperlen
  • 2 Backpapierzuschnitte
Anleitungen
  1. Backpapier in der Mitte falten und zu einem Kegel aufrollen. Seiten mit Klebeband fixieren
  2. Kegel mit der Spitze nach unten in ein hohes Wasserglas geben
  3. Schokolade unter einem Wasserbad schmelzen lassen und mit grüner Lebensmittelfarb einfärben
  4. Haferfleks mit den Händen unter die Schokolade mengen, so dass alle Haferfleks überzogen sind
  5. Masse in die Kegel formen und mindestens 4 Stunden trocknen lassen
  6. Backpapier entfernen
  7. Puderzucker mit etwas Wasser zu einer dickflüssigen Masse anrühren
  8. Zuckerperlen vorsichtig mit einer Seite in die Puderzuckerglasur tauchen und auf den Bäumchen befestigen (Hilfreich ist eine Pinzette)

 

 

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Oh Tannenbaum, es gibt Baiser-Bäumchen und wie aus einer Erdnuss ein Rentier wird

Tannebaum3

Zutaten für ca. 20 Tannenbäume

  • 5 Eiweiß
  • 300 g feiner Zucker
  • grüne Lebensmittelfarbe
  • gelbe Zuckersterne
  • Zuckerperlen

Tannenbaum

Backofen auf 100 Grad vorheizen.

5 Eiweiß in der Küchenmaschine steif schlagen und nach und nach den Zucker hinzugeben, bis eine steife Masse entstanden ist. Zum Schluss etwas Lebensmittelfarbe dazugeben und 1 Minute weiterschlagen.

Tannenbaum7

Die Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech kleine runde Häufchen spritzen. Nun auf die ersten Häufchen ein zweites und ein drittes spritzen, so dass ein kleiner Baum entsteht. Den Stern als Tannenbaumspitze auf die obere Spitze geben und Zuckerperlen nach Belieben auf die Bäumchen verteilen. Alles in den Backofen geben. Nach einer Stunde sind die Tannenbäumchen getrocknet.

Tannebaum4

Tannenbaum8

Die kleinen Bäumchen lassen sich wunderbar verschenken.

Dazu einfach eine Geschenktüte mit Sichtfenster füllen. Die sind bei der Schönhaberei zu bestellen.

Ich mag die Idee, dass aus einer halben Erdnuss ein Rentier wird. Einfach die Erdnuss teilen, die Erdnuss essen und einen Hohlkörper auf einen Hangtag kleben und mit einem Filzstift Geweih und Gesicht malen.

Zuckersterne und Geschenktüten wurden mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Vielen Dank für die tolle Unterstützung

Merken

Merken

Merken