,

HEIMAT, Lieblingsmenschen und ein Käsekuchen

Letzte Woche hielt ich zum ersten Mal das neue Kochbuch HEIMAT von Tim Mälzer in den Händen. Es war an einem Sonntag. Ich saß auf dem Sofa, das Wetter war etwas schmuddelig und fing an über den Begriff Heimat nachzudenken (typisch an einem schmuddeligen Sonntag für mich, mir Gedanken über Begrifflichkeiten zu machen). Was bedeutet Heimat für mich?

Heimatkaesekuchen2

Heimat hat für mich nichts mit dem Ort zu tun, in dem ich geboren worden bin, das war klar. Ist Frankfurt meine neue Heimat? Oder Marrakech, mein derzeitiger Lieblingsort auf der Welt? Ja, es gibt Orte, an denen ich mich sofort wohlfühle und eintauchen kann. Das sind Orte, an denen ich mich sicher fühle und mehr sehen will, als Einkaufsstraßen, Restaurants oder Bars. Aber ist das Heimat? Nein! Mir wurde sehr schnell bewusst, das Heimat vielmehr dann für mich existiert, wenn ich anfange mich wohlzufühlen. Ich meine, richtig wohlfühlen. Und das kann ich nur, wenn meine Lieblingsmenschen um mich herum sind. Wenn Menschen in der Nähe sind, die dich mögen, egal was du machst oder wer du bist, wie du aussiehst und ob du gerade zu-oder abgenommen hast. Ich brauche das Gefühl eine Heimat zu haben. Es begleitet mich jeden Tag. Ich wünsche euch Allen, dass ihr in dem Moment, wenn ihr meinen Blogeintrag lest, wisst, wer für euch „Heimat“ ist.

Heimatkaesekuchen1

Als mir klar wurde, dass ich glücklich sein kann, da ich diese Menschen um mich herum habe, freute ich mich auf das Buch und fand direkt ein Rezept, was ich sofort nachbacken musste.

Der HEIMAT-Eierlikörkuchen

Zutaten

  • 5 Eier
  • 250 g Mehl
  • 50 g Puderzucker
  • Salz
  • 100 g kalte Butter in kleinen Stücken
  • 1 EL weiche Butter für die Form
  • 150 g Zucker
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 1 kg Magerquark
  • 200 g Schlagsahne
  • 250 ml Eierlikör

Heimatkaesekuchen

1 Ei trennen. 150 g Mehl, Puderzucker mischen und 1 Prise Salz dazugeben. Die Butter in kleinen Stücken und das Eigelb dazugeben. Mit dem Knethaken verrühren und dann mit den Händen zu einem glatten Mürbeteig verarbeiten. Teig zu einer Kugel formen und mit den Händen flach drücken. In einem Gefrierbeutel geben oder in Klarsichtfolie wickeln und für 30 Minuten kühl stellen.

Magerquark, Sahne, 4 Eier, Vanillemark und 150 ml Eierlikör verrühren. Zucker und 100 g Mehl mischen und die Mehlmischung langsam unterrühren.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Springform (26 cm) mit der weichen Butter einfetten. Mürbeteig rund ausrollen (28 cm) und in die Springform geben. Die Seiten leicht andrücken.

Teig 15 Minuten im unteren Drittel vorbacken. Nach dem Backen dünn mit dem Eiweiß bestreichen. Restliches Eiweiß unter die Quarkmasse geben und in die Form geben. Mit dem restlichen Eierlikör beträufeln und 1 Stunde backen. Im offenen Ofen auskühlen lassen.

Heimat_Cover

Ich kann jedem nur das Buch HEIMAT empfehlen. Der ein oder andere wird beim blättern Bekanntes aus seiner Heimat wiederfinden und auch neues entdecken. Heimat kann man auch schmecken, denn das ein oder andere Rezept wird euch an liebe Menschen erinnern, die ihr schon lange vergessen habt. Für mich auch ein schönes Geschenk an liebe Menschen, denen es gut tun wird, für sich mit dem Thema Heimat auseinanderzusetzen.

Der Mosaik Verlag war so lieb und hat mir ein Exemplar des neuen Kochbuchs von Tim Mälzer HEIMAT zur Verfügung gestellt. Und noch viel besser: Ihr könnt bald eins bei mir gewinnen.

 

2 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen