Rosinenschnecken

„Rosinenschnecken!“ platzte es aus mir heraus, als mich Tina von Tinas Tausendschön fragte, was ich denn als nächstes backen werde. Ich weiß nicht, woher ich diese Eingebung hatte, aber seit ich es ausgesprochen hatte, wollte ich nichts anderes mehr als Rosinenschnecken. Und zwar so, wie ich sie am liebsten mag. Buttrig und mit einer ordentlichen Menge klebrigem Zuckerguss.

Rosinenschneckchen

Und schon stand ich einige Zeit später in der Küche und fing an den Hefeteig zu kneten. Das blöde an Hefeteig ist, dass er so lange gehen muss. Das gute an ihm ist, dass er einfach unglaublich lecker ist. Und einfach gemacht ist er auch noch.

Schnecken

Und schon 1,5 Stunden später hatte ich herrliche Hefeschnecken, die nur darauf warteten verspeist zu werden. Sie wollten es. Ich auch. Und da auch meine Aufnahmekapazität beschränkt ist, habe ich sie nicht alle aufgegessen und freue mich jetzt auch ein herrliches Schneckenfrühstück. Habt einen feinen Sonntag.

SchneckenRosinen

Rosinenschnecken
Cuisine: backen
Author: Patrick Rosenthal
Serves: 15
Ingredients
  • 500g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 100g Zucker
  • 220ml lauwarme Milch
  • 1 Ei
  • Mark 1 Vanilleschote (oder 1 geriebene Tonkabohne)
  • 150g Rosinen
  • 4EL Rum
  • 50g Butter, geschmolzen
  • 250g Puderzucker
  • 2 EL Milch
  • 1 Prise Salz
  • 200g Marzipanrohmasse, gerieben
Instructions
  1. Rosinen mit dem Rum vermengen und zur Seite stellen.
  2. Hefe in die lauwarme Milch geben und zur Seite stellen.
  3. Mehl, Zucker, Vanille, Salz und Ei vermengen. Hefemilch darüber
  4. gießen und zu einem Teig verkneten.
  5. Abgedeckt an einem warmen Ort 40 Minuten gehen lassen.
  6. Backofen auf 170 Grad vorheizen.
  7. Teig nochmals durchkneten und ausrollen.
  8. Mit flüssiger Butter bepinseln.
  9. Rumrosinen und Marzipan auf den Teig verteilen.
  10. Teig aufrollen und in 2 cm dicke Scheiben schneiden.
  11. Auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen und mit der flachen Hand etwas andrücken und 15-20 Minuten backen.
  12. Milch mit dem Puderzucker zu einer dickflüssigen Glasur rühren und auf die noch warmen Rosinenschnecken geben.

 

TIPP:

  • Marzipanrohmasse einen Abend vorher einfrieren, dann lässt sie sich perfekt reiben.
  • Ich habe für meine Schneckchen anstelle der Vanille eine Tonkabohne fein gerieben und unter dem Teig gemischt. Die Tonkabohne schmeckt so lecker nach Vanille und Butter.

Milch

Merken

Merken

3 Kommentare
  1. EVA
    EVA says:

    Lieber Patrick! So ein Zufall dass sich dir gerade Hefeschnecken aufgedrängt haben. Hab da ein Rezept von meiner Mama, die ist vorgestern gestorben, klingt wie ein Gruß von ihr.
    Wir kochen die Rosinen im Rum solange vor sich hin bis sie den ganzen Rum aufgesogen haben und ganz prall und saftig sind, das macht sich in den Schnecken sehr gut. Dafür finden ich die Idee mit der Marzipanrohmasse klasse. Dir ein leckeres Sonntagsfrühstück Eva

    Antworten
    • Ich machs mir einfach
      Ich machs mir einfach says:

      Liebe Eva, danke für deine liebe Nachricht und den wunderbaren Tipp deiner Mama. Es gibt keinen Trost, wenn man seine Mama verliert und auch keine Worte, die dir die Trauer nehmen. Fühl Dich einfach gedrückt und lächele ihr Foto an so oft es geht. Alles Liebe Patrick

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Frischkäse Rolls oder Rosinenschnecken oder wie wäre es mit einem Schwäbischen Hefezopf von Tinas Tausendschön oder den herrlichen […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen