Schoko-Spekulatius-Trüffel

Nachdem Das Knusperstübchen ihre Knusperpralinen gepostet hat, waren diese ganz oben auf meiner „To do“ Liste. Mein erstes Mal in der Pralinenherstellung stand also an. Und da ich auf Nummer sicher gehen wollte, habe ich das „original“Rezept aus dem Schokohimmel genommen und nur wenig abgeändert. Die Trüffel haben noch frischen Kardamom dazu bekommen.

Spekulatiustrueffel

Zutaten für ca. 30 Trüffel

  • 200 g Spekulatius, zerbröselt (ich nehme einen Gefrierbeutel und zerstoße am liebsten mit einem Fleischklopfer)
  • 75 g weiche Butter
  • 30 g Puderzucker
  • 2 EL Amaretto
  • 200 g feine Vollmilch-Schokolade, über dem Wasserbad geschmolzen
  • etwas Back-Kakao
  • ½ TL frisch gemahlener Kardamom
  • 30 Pralinenförmchen

Spekulatiustrueffel4

Butter mit Puderzucker, Amaretto und Kardamom schaumig schlagen. Die flüssige Schokolade und die zebröselten Spekulatius zur Buttermischung geben und unterheben. Für 1-2 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Die Masse nun mit den Händen gut durchkneten und walnussgroße Kugeln formen (okay, meine sind nicht immer alle walnussgroß, schmecken aber trotzdem). In dem Kakao welzen und in die Pralinenförmchen setzen.

Spekulatiustrueffel1

Wallpaper: Marburger Tapetenfabrik, designed by Harald Glööckler

 

5 Kommentare
  1. Marion
    Marion says:

    Hmm…. Walnüsse sind ja auch mal größer mal kleiner *grins* – ansonsten sehen die wirklich zum Anbeissen aus… und gar nicht schwer oder kompliziert?? Muss wohl auch auf meine „to-back“-Liste – allerdings erst nach dem 1. Advent – denn bis dahin verweigere ich mich, Weihnachts“nasch“ zu kaufen…

    Antworten
    • Ich machs mir einfach
      Ich machs mir einfach says:

      Ich versuche gerade schon die nächsten Trüffel zu machen, aber das mit dem „alle gleich groß“ bekommen, gebe ich jetzt auf. Irgendetwas scheint mit meinem Augenmaß nicht zu stimmen 🙂

      Antworten
      • Marion
        Marion says:

        Ich warte jetzt auf meine Tochter – und dann machen wir zum allerersten Mal cakepops *puh* – naja… aber an der nicht gleichen Größe sieht man doch wenigstens, dass sie handgemacht sind!

        Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen