Beitrag enthält Werbung

Eigentlich wäre ich dieses Jahr das erste Mal für eine Woche nach Südtirol gefahren, um Land, Leute und vor allem die kulinarischen Highlights zu entdecken. Eigentlich.

Aber hey, das hole ich nach. Und wenn man an Südtirol und Essen denkt, hat man als erstes doch den Südtiroler Speck g.g.A im Sinn, oder? Und da dieses Jahr alles anders ist, gibt es zum Fest einen saftigen „BIG“- Christmas Burger- mit Raclette Käse, Rösti, Cranberry Soße und fein geschnittenen Südtiroler Speck g.g.A. – das wird ein Fest(-Essen).

Big-Christmas Burger

Portionen: 4 Stück
Autor: Patrick Rosenthal

Zutaten

  • 4 Burger Buns
  • 250 g Südtiroler Speck g.g.A. in feinen Scheiben geschnitten
  • 1 kleiner Radicchio
  • 8 Scheiben Raclette Käse
  • 4 Salatblätter

Rösti

  • 6 mehligkochende Kartoffeln gekocht
  • 1 Zwiebel fein gehackt
  • Pfeffer
  • Salz
  • 2 Eiweiß

Cranberry Soße

  • 250 g Cranberries
  • 100 g Rohrohrzucker
  • Saft ½ Zitrone
  • 120 ml Rotwein trocken
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Ingwer

Anleitungen

  • Für die Soße die Cranberries mit Zucker und Zitronensaft in einen Topf geben und unter Rühren 20 Minuten köcheln lassen. Rotwein zugießen, Gewürze zugeben und 10 Minuten köcheln lassen, etwas abkühlen lassen
  • Kartoffeln fein raspeln, Zwiebel, Salz, Pfeffer und Eiweiß zugeben und mit den Händen verkneten
  • Teig 30 Minuten in den Kühlschrank geben
  • Teig zu 4 Rösti formen und von beiden Seiten goldbraun anbraten
  • Burger Buns aufschneiden und kurz im Ofen erwärmen
  • Burger Buns mit Cranberry Soße, Salat, Rösti, Käse und Südtiroler Speck g.g.A. belegen

TIPP

Den Südtiroler Speck g.g.A. mit einem Sparschäler ganz fein schneiden und zusammengerollt auf dem Burger garnieren. Wer seinen Südtiroler Speck g.g.A. vakuumiert kauft, der nimmt ihn mindestens eine Stunde vor dem Speckgenuss aus der Verpackung. So kann er sein ganzes Aroma entfalten.

Lust bekommen? Bestimmt. Bitte achtet auf dem Kauf von Südtiroler Speck unbedingt auf das Qualitätszeichen „Südtiroler Speck g.g.A.“, denn das darf nur der Speck tragen, der nach traditionellen Methoden hergestellt wird – mit wenig Salz, wenig Rauch und frischer Bergluft. Und das schmeckt man auch.

Schaut unbedingt auch mal auf der Website des Südtiroler Speck Konsortiums vorbei. Dort findest du nicht nur viele Informationen rund um den Südtiroler Speck g.g.A, sondern auch tolle Rezepte. Du wirst erstaunt sein, wie vielfältig die Verwendung ist.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.