Mandarinen-Sahnekuchen

Dieser einfache und schon in die Jahre gekommene Kuchen hat mich schon lange in den Fingern gejuckt. Und irgendwie hatte ich bis jetzt einfach eine Abneigung gegen Mandarinen aus der Dose. Aber jetzt wollte ich es endlich wissen. Aber Fanta kommt mir nicht in den Teig. Dann lieber etwas mehr Vanille und der Schmand wird ein wenig durch Crème fraîche unterstützt, was ihm eine besondere Frische gibt. Wie er geschmeckt hat? Klasse! Und am nächsten Tag, als er schön durchgezogen war, hat er nochmals besser geschmeckt.

Mandarinen-Sahnekuchen

Portionen: 1 Blech 40 x 30 cm
Autor: Patrick Rosenthal

Zutaten

  • 6 Eier
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 300 g Zucker
  • 240 ml Sonnenblumenöl
  • 450 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 500 ml Sahne
  • 2 Pck. Sahnesteif
  • 200 g Crème fraîche
  • 300 g Schmand
  • 1 Dose Mandarinen 850 g
  • Zimt

Anleitungen

  • Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.
  • Backblech einfetten und leicht mit Mehl bestäuben.
  • Mandarinen abtropfen lassen und Saft auffangen (ca. 240 ml)
  • Eier, Zucker, Öl, Vanille und Saft kräftig aufschlagen.
  • Mehl und Backpulver vermengen.
  • Mehlmischung unter die Eiermischung rühren und Teig auf das Backblech geben.
  • Im Ofen 20 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
  • Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen.
  • Crème fraîche und Schmand verrühren.
  • Sahne und Mandarinen unterheben und die Masse auf den Kuchen verteilen und für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank geben. Vor dem Servieren mit Zimt bestäuben.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung