Danish Dream Cake – Traumkuchen – Drømmekage

Habt ihr schon einmal ein Stück vom Traumkuchen gegessen? Ok, ich gebe zu, dass der Kuchen optisch nicht so der Knaller ist. Um den Kuchen farblich etwas freundlicher zu gestalten, habe ich noch ein paar weiße Kokosraspeln über den Kuchen gestreut. Aber ich war gespannt, warum dieser Kuchen Traumkuchen heißt. Ich habe ihn vor kurzem zubereitet, und obwohl er nicht die perfekte äußere Schönheit besaß, war er der köstlichste Kuchen, den ich seit langem probiert habe. Die Zubereitung war recht einfach, und ich fand es besonders schön, dass ich ein traditionelles dänisches Rezept ausprobiert habe. Die Basis des Kuchens ist ein einfacher Teig, der sich wunderbar leicht und luftig anfühlt. Als ich den Kuchen aus dem Ofen nahm, erfüllte der verlockende Duft von Vanille und frisch gebackenem Kuchen die Küche. Aber der wahre „Traum“ des Danish Dream Cake liegt in der Kruste. Eine großzügige Menge Kokosraspeln, Butter und dunklem braunen Zucker bildet eine knusprige und leicht karamellisierte Schicht auf der Oberseite des Kuchens. Der Danish Dream Cake ist definitiv ein Rezept, das ich in meine Sammlung aufnehmen werde. Ich kann es kaum erwarten, ihn wieder zu backen und ihn vielleicht sogar ein wenig zu dekorieren, um seine Pracht zu unterstreichen. Aber ganz ehrlich, selbst wenn er nicht so perfekt aussieht, weiß ich, dass er immer noch der leckerste Kuchen sein wird, den ich je gegessen habe.

Habt ihr schon einmal ein Stück vom Traumkuchen gegessen? Ok, ich gebe zu, dass der Kuchen optisch nicht so der Knaller ist. Um den Kuchen farblich etwas freundlicher zu gestalten, habe ich noch ein paar weiße Kokosraspeln über den Kuchen gestreut. Aber ich war gespannt, warum dieser Kuchen Traumkuchen heißt.

Ich habe ihn vor kurzem zubereitet, und obwohl er nicht die perfekte äußere Schönheit besaß, war er der köstlichste Kuchen, den ich seit langem probiert habe. Die Zubereitung war recht einfach, und ich fand es besonders schön, dass ich ein traditionelles dänisches Rezept ausprobiert habe. Die Basis des Kuchens ist ein einfacher Teig, der sich wunderbar leicht und luftig anfühlt. Als ich den Kuchen aus dem Ofen nahm, erfüllte der verlockende Duft von Vanille und frisch gebackenem Kuchen die Küche.

Aber der wahre „Traum“ des Danish Dream Cake liegt in der Kruste. Eine großzügige Menge Kokosraspeln, Butter und dunklem braunen Zucker bildet eine knusprige und leicht karamellisierte Schicht auf der Oberseite des Kuchens.  Der Danish Dream Cake ist definitiv ein Rezept, das ich in meine Sammlung aufnehmen werde. Ich kann es kaum erwarten, ihn wieder zu backen und ihn vielleicht sogar ein wenig zu dekorieren, um seine Pracht zu unterstreichen. Aber ganz ehrlich, selbst wenn er nicht so perfekt aussieht, weiß ich, dass er immer noch der leckerste Kuchen sein wird, den ich je gegessen habe.

Danish Dream Cake – Traumkuchen – Drømmekage

Zutaten

  • 3 Eier
  • 200 g Zucker
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 150 ml Milch
  • 100 g Butter

Topping

  • 115 g Butter
  • 3 TL Milch
  • 150 g Kokosraspeln
  • 200 g brauner Zucker

Anleitungen

  • Backofen auf 190 Grad Ober-Unterhitze vorheizen, Springform einfetten und bemehlen.
  • Milch mit Butter in einen kleinen Topf geben und auf niedriger Hitze schmelzen lassen, dann abkühlen lassen.
  • Eier, Zucker und Vanilleextrakt mit dem Handrührgerät 4-5 Minuten lang auf höchster Stufe aufschlagen, bis die Masse weiß und schaumig wird.
  • Mehl und Backpulver hinzufügen und mit dem Schneebesen unterrühren. Die Milch-Butter-Mischung in den Kuchenteig gießen und unterheben.
  • Teig in die Springform gießen und 40 Minuten backen.
  • Währenddessen für das Topping die Butter schmelzen, Milch und braunen Zucker hinzufügen und eine Minute lang kochen lassen. Kokosraspeln hinzugeben und gut verrühren.
  • Kuchen aus dem Ofen nehmen und die Masse vorsichtig darauf verteilen. Backofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze hochdrehen und nochmals 5-10 Minuten backen bis der Belag Blasen wirft und die Kokosraspeln braun werden.
2 Kommentare
  1. Sandra sagte:

    Einfach wieder wunderschön präsentiert. Hast Du eine Idee, was man statt der Kokosraspeln nehmen könnte? Mandeln sollten auch gehen, oder spricht etwas dagegen?
    Viele Grüße und danke für Deinen zauberhaften Blog, Sandra

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung