Beitrag enthält Werbung

Könnt ihr euch noch an die 5-Zutaten-Challenge erinnern? Seitdem bin ich ja ziemlich angefixt, tolle Rezepte mit eben nur 5 Zutaten auszuprobieren. Und mal ehrlich, wenn man die richtigen Zutaten hat, dann braucht man auch gar nicht so viel. Die 5-Zutaten- Challenge fand im Rahmen der EU-Kampagne für Geflügel aus der Europäischen Union statt und ich durfte eines der Gewinner-Rezepte nachkochen. Fantastisches Rezept.

Lust auf ein schnell gemachtes Harissa-Hähnchen?

Harissa-Hähnchen

Portionen: 4 Portionen
Autor: Patrick Rosenthal

Zutaten

  • 4 Hähnchenkeulen
  • 4 Paprikaschoten verschiedene Farben
  • 4 rote Zwiebeln
  • 4 TL Harissa-Paste
  • 4 Zweige frische Minze

Außerdem

  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen

  • Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen
  • Paprika entkernen und in Streifen schneiden
  • Zwiebel schälen und vierteln
  • Paprika und Zwiebeln in eine große Auflaufform oder Bratschale legen
  • Hähnchen mit Harissa einreiben und mit Salz und Pfeffer würzen
  • Hähnchenkeulen auf das Gemüse legen und 50 Minuten im Ofen garen
  • Vor dem Servieren mit Minzblättern garnieren

Schneller und einfach geht es doch wirklich nicht, oder? Und ich kann euch sagen, dass ihr es lieben werdet. Gute Zutaten- wenig Arbeit.

Ich habe immer etwas Harissa-Paste zu Hause und mache sie ab und zu auch gerne selbst. Durch meine Reisen durch Nordafrika habe ich das Würzmittel aus Paprika, Chili und Knoblauch einfach lieben gelernt. Du kannst es für Suppen, Soßen, Reis, Fleisch und Geflügel ebenso verwenden, wie auch für Couscous und Pasta. Ich möchte euch unbedingt die Koch- und Zubereitungstipps der Europäischen Geflügelwirtschaft nahe legen. Dort findest du richtig gute und wichtige Tipps im Umgang mit Geflügel. Vom Kauf bis zur Lagerung ist alles dabei. Ihr wisst ja, dass ich viele Jahre Food-Events organisiert, geplant und betreut habe. Dadurch habe ich natürlich tolle Köche und Köchinnen kennengelernt und viele Tipps mitnehmen dürfen, aber dass ich nach so vielen Jahren noch lernen muss, dass das Abwaschen des rohen Geflügels kontraproduktiv ist, da es die Keime nicht vernichtet, sondern dadurch eher das Risiko bestehen könnte eine Übertragung auf andere rohe Lebensmittel zu begünstigen, fand ich echt klasse. Viel wichtiger ist es nämlich, das Fleisch durchzugaren.

Also, schaut auf jeden Fall mal dort vorbei, denn richtiger Umgang mit Lebensmitteln ist so wichtig.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.