Klar hätte ich den Kaiserschmarrn auch auf einen Teller anrichten können, aber im Glas sieht er irgendwie schicker aus.

Und die Karamellsoße kann so richtig schön aufgesogen werden. Da schnapp ich mir gleich noch ein Gläschen. Habt es fein!

 

 

Klar hätte ich den Kaiserschmarrn auch auf einen Teller anrichten können, aber im Glas sieht er irgendwie schicker aus. Und die Karamellsoße kann so richtig schön aufgesogen werden. Da schnapp ich mir gleich noch ein Gläschen. Habt es fein!

 

 

Kaiserschmarrn mit Salzkaramell im Glas
Portionen: 6 Portionen
Zutaten
  • 250 ml Milch
  • 5 EL Sahne
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Puderzucker
  • 200 g Mehl
  • abgeriebene Schale ½ Zitrone
  • 50 g Butter
  • 50 g Rosinen optional
  • Puderzucker zum bestäuben
  • Für das Salzkaramell
  • 200 g Zucker
  • 125 ml Wasser
  • 90 g Butter
  • 120 ml Sahne
  • ½ TL Salz
Anleitungen
  1. Milch, Sahne, Eigelbe, Salz, Puderzucker und Zitronenschale in eine Schüssel geben und vermengen
  2. Mehl dazu sieben und verrühren
  3. Eiweiß steif schlagen und unterheben
  4. Rosinen unterheben
  5. Teig 20 Minuten ruhen lassen
  6. Butter in einer großen Pfanne erhitzen, Teig ca. 1 cm dick wie ein Pfannkuchen braten
  7. Pfannkuchen wenden, kurz anbraten und mit einer Gabel in „Fetzen“ zerreißen.
  8. Teigstücke goldbraun anbraten, mit Puderzucker bestäuben und in der Pfanne karamellisieren lassen
  9. Für das Salzkaramell Wasser und Zucker in einem Topf erhitzen und bei kleiner Hitze köcheln lassen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat
  10. Nachdem sich der Zucker vollständig aufgelöst hat nochmals 2 Minuten köcheln lassen, bis alles eine goldbraune Farbe angenommen hat
  11. Topf vom Herd nehmen und die Butter einrühren, bis diese vollständig geschmolzen ist
  12. Sahne unterrühren
  13. Salz unterrühren
  14. Hälfte des Kaiserschmarrn auf Gläser verteilen, mit Puderzucker bestäuben und je 2 TL Salzkaramell darüber geben
  15. Vorgang wiederholen
3 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.