Beitrag enthält Werbung

Was ist spannender als zu Kochen und zu Essen? Klar, gleichzeitig auch eine Reise in ferne Länder zu machen. Reisen, Kochen und Essen ist doch die perfekte Kombination.

Und die Marke Zwilling J.A.Henckels nimmt uns mit auf eine kulinarische Reise. Also, herzlich willkommen in der Culinary World.

 

 

Next Stopp: Frankreich

Sag „Hallo“ zu STAUB. Die Marke STAUB (die zur Zwilling Gruppe gehört) hat ihren Ursprung im Elsaß (ein wunderschöner Ort mit wunderbaren Restaurants). Wie ihr wisst, bin ich ein großer Fan des Kochgeschirrs aus Gusseisen und der schönen Keramik. Und da wir bei unserem nächsten Ziel Frankreich angekommen sind, habe ich ein Rezept für ein klassisches baskisches Huhn im Gepäck, gekocht in einer wundervollen STAUB Tajine.

Tajine und Frankreich? Passt das? Klar. Natürlich ist die Tajine das klassische Gefäß zur Zubereitung von marokkanischen Speisen aber durch den gußeisernen Boden der Tajine hat sie alle Vorteile eines gußeisernen Bräters. Der Boden hat einfach eine gleichmäßige Wärmeverteilung und ich liebe die Röstaromen die nach und nach entstehen. Fleisch anbraten, Gemüse zugeben und auf dem Herd oder im Backofen weiterschmoren lassen. Ganz einfach. Und da das baskische Huhn komplett in der Tajine zubereitet werden kann, sieht die Tajine zum Servieren auf dem Tisch einfach perfekt aus. Ich verzichte ganz auf Geschirr und serviere direkt in der kleineren Tajine mit einem Durchmesser von 20cm.

Aber hier erst einmal das Rezept für das baskische Huhn mit frischen Kräutern:

 

Poulet Basquaise- Baskisches Huhn
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 4 Hähnchenschenkel
  • 100 g luftgetrockneter Schinken zum Beispiel Bayonne, fein gewürfelt
  • 4 Knoblauchzehen fein gehackt
  • 3 Zwiebeln fein gehackt
  • 3 rote Paprika in Streifen geschnitten
  • 1 grüne Paprika in Streifen geschnitten
  • 2 Dosen gewürfelte Tomaten á 400g
  • 1 Rosmarinzweig
  • 2 Thymianzweige
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • Olivenöl
  • 150 ml Weißwein
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Piment d’Espelette oder etwas Cayenne Pfeffer
Anleitungen
  1. Öl in der Tajine erwärmen und die Hähnchenschenkel von beiden Seiten goldbraun anbraten, herausnehmen und zur Seite stellen
  2. Schinken, Zwiebeln, Knoblauch und Paprika 5 Minuten in der Tajine anschwitzen
  3. Weißwein und Tomaten zugeben und 20 Minuten köcheln lassen
  4. Hähnchenschenkel, Lorbeer, Rosmarin- und Thymianzweige, Petersilie auf die Tomaten geben und mit Salz, Pfeffer und Piment d’Espelette würzen
  5. Deckel auf die Tajine geben und 50 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen
  6. Vor dem Servieren Lorbeerblatt, Rosmarin- und Thymianzweige entfernen
  7. Dazu serviere ich Reis oder Rosmarinkartoffeln

 

Ich habe das Gericht in einer großen 28er Tajine zubereitet.

Je nach Größe der Hähnchenschenkel passen bis zu 4 Stück hinein.

Du kannst das Gericht natürlich auch in einer der tollen Staub-Cocottes kochen.

In dem Rezept kommt das Gewürz Piment d’Espelette vor. Ich habe immer etwas auf Vorrat. Ein fruchtiges und aromatisches Gewürz zubereitet aus einer speziellen Chili Art. Nicht zu scharf aber angenehm würzig. Probiere es unbedingt mal aus.

Du möchtest mich und andere Blogger auf unserer Reise durch die Culinary World begleiten? Gerne doch!

Schau mal hier:

 

Letzter Stopp war Japan. Für Zwilling habe ich eine Udon Nudelsuppe zubereitet. Tinas Tausendschön war mit an Board und hat Tuna Tataki mitgebracht.

Und da eine Reisegruppe nicht groß genug sein kann, haben wir Maja von Moey´s Kitchen dabei gehabt. Und natürlich ihre leckere japanische Gyoza.

Eine Mitreisende fehlt aber noch. Naturally Good hat uns gesunde Sushi Maki-Rollen in die Lunchbox gepackt.

Perfekte Gäste, leckeres Essen. Was will man mehr?

Danke an Zwilling J.A.Henckels für die wundervolle Kooperation und die spannenden Geschichten der Culinary World.

#culinaryworld #since1731

 

2 Kommentare
  1. marokkkitchen sagte:

    Hallo Patrick,
    Wenn Du in einer Tajine kochst kann das Ergebnis ja nur gut werden ;). Irgendwann muss ich auch mal die Tajine von Staub ausprobieren. Bisher koche ich mit den traditionellen aus Ton.
    Liebe Grüße Yvonne (marokkkitchen)

    Antworten
    • Patrick Rosenthal sagte:

      Liebe Yvonne, oh ja Tajines sind immer perfekt. Und ich liebe sie Alle! ich bin so oft in Marrakech und vermisse es täglich. Die Küche, die Tajines und die Menschen – lieben Gruß Patrick

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.