Beitrag enthält Werbung

Bevor es in großen Schritten Richtung Weihnachten geht und Knödel und Rotkraut die Runde machen, habe ich noch ein wärmendes Puten-Kürbis Curry für euch. Mit Kokosmilch, Mango und Koriander wird das Curry richtig schön fruchtig.

Puten-Kürbis Curry

Portionen: 4 Portionen
Autor: Patrick Rosenthal

Zutaten

  • 2 Putenkeulen
  • 2 EL Öl
  • 750 ml Hühnerbrühe
  • ½ TL gemahlener schwarzer Pfeffer
  • ½ TL gemahlener Koriander
  • ½ TL gemahlene Senfkörner
  • ½ TL gemahlener Ingwer
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 Dose Kokosmilch 400 ml
  • 1 Hokkaidokürbis ca. 1 kg, gewürfelt
  • 1 Mango gewürfelt
  • 300 g Blattspinat
  • 1 Dose Kichererbsen Abtropfgewicht 425 ml
  • 50 g Cashewkerne

Anleitungen

  • Öl in einem großen Topf erhitzen
  • Kürbiswürfel 5 Minuten anbraten, dann herausnehmen und zur Seite stellen
  • Putenkeulen abspülen und in dem Topf von allen Seiten scharf anbraten, Gewürze zugeben und mit Hühnerbrühe und Kokosmilch ablöschen, dann 60 Minuten köcheln lassen
  • Mango, Blattspinat, Kürbiswürfel und abgetropfte Kichererbsen zugeben und 5 Minuten mit köcheln lassen
  • Vor dem Servieren kann man das Fleisch von der Putenkeule gut mit einer Gabel ablösen
  • Mit Cashewkernen bestreuen

Putenkeulen eignen sich hervorragend zum Schmoren und sind daher perfekt für Currys. Man erhält sie in verschiedenen Variationen , als Ober-und Unterkeule, aber auch im Ganzen. Das Rezept ist im Rahmen einer EU-Kampagne für Geflügel aus der Europäischen Union entstanden. Schaut doch gerne mal vorbei unter EUROPÄISCHE GEFLÜGELWIRTSCHAFT

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung