Beitrag enthält Werbung

Macarons sind gar nicht so schwer zu machen und die fruchtige Füllung war ebenso ein Kinderspiel. Also war noch genug Zeit da, die knusprigen Macarons weihnachtlich mit schwarzer Lebensmittelfarbe zu bestempeln. Hey, kann man machen, wenn man sonst nichts zu tun hat.

Wie gesagt, keine Angst vor Macarons. Es gibt eigentlich nur zu beachten, dass alle Zutaten exakt abgewogen sind. Und da wir kurz vor dem Weihnachtsfest sind, wurden meine Macarons in grün und rot eingefärbt. Die abgekühlten Schalen habe ich dann mit weihnachtlichen Motiven gestempelt. Und von den Stempeln hatte ich noch so einige, denn als ich mir damals diese kleinen Holzstempel gekauft habe, hatte ich noch vor, meine Weihnachtskarten selbst zu bemalen und zu bestempeln. Kennt ihr, oder? Also, den guten Vorsatz Karten selber zu basteln. Bisher hat mir einfach die Zeit gefehlt.

Aber jetzt kamen die Stempel endlich zum Einsatz. Einfach etwas schwarze Lebensmittelfarbe auf ein Küchenkrepp geben, Stempel hineindrucken und die Macaronhälften bedrucken und kurz trocknen lassen. Und schon kann man die Macarons lecker befüllen.

Und mit der Füllung habe ich es mir unglaublich einfach gemacht. Die Füllung ist mir fast das Wichtigste bei einem Macaron. Klar muss der Macaron außen schön knusprig und innen noch etwas weich sein, aber die Füllung entscheidet über den Geschmack!

Und zwischen all den leckeren Weihnachtsplätzchen mit Schokolade, Zuckerglasur und bunter Perlendekoration freut man sich immer, wenn man ein Plätzchen mit Konfitürenfüllung aus der Keksdose gefischt hat, oder? Ich glaub, das ist bei jedem so. Irgendwie brauchen wir zwischendurch einfach etwas Fruchtiges. Und so war mir schnell klar, dass meine Macarons zu Weihnachten eine leckere Fruchtfüllung erhalten. Die grünen Macarons bekommen eine Füllung aus Gartenerdbeeren und die roten werden mit Wildpreiselbeeren gefüllt.

 

Macarons

 

 

Und da kam mir die Anfrage von Darbo, ob ich nicht Lust hätte, mit den Konfitüren etwas zu backen, ganz gut gelegen, denn so hatte ich die Möglichkeit meine Macarons mit dem wohl besten, was eine Frucht werden kann zu füllen. Ich bin die letzten Wochen immer wieder um die Darbo-Produkte im Supermarktregal herum geschlichen, denn meine selbst eingekochten Marmeladen und Konfitüren neigen sich dem Ende zu und die Etiketten von Darbo sehen so wunderbar nostalgisch aus, dass man am liebsten alle Gläschen mit nach Hause nehmen und ins Regal stellen möchte. Hab ich dann auch gemacht, dazu später mehr.

 

Das österreichische Familienunternehmen produziert schon seit 1879 Konfitüren und wenn man so ein Gläschen öffnet, den Duft der Frucht riecht und ein Löffelchen probiert hat, weiß man auch warum sich das Unternehmen schon seit 130 Jahren durchsetzt: Es ist der Geschmack! Und das funktioniert nur, wenn ein Unternehmen den Leitsatz „Wir können und wollen nicht billig herstellen“ konsequent durchzieht. Ich nenne das Liebe zum Produkt. Und in den naturreinen Konfitüren kommt eben auch nur Natur rein.

So, hier erst einmal das Grundrezept für die Macarons:

 

 

Weihnachtsmacarons
Zutaten
  • 125 g gemahlene Mandeln
  • 200 g Puderzucker
  • 72 g Eiweiß
  • Lebensmittelfarbe am besten als Paste oder Pulver
Anleitungen
  1. Mandeln und Puderzucker jeweils fein sieben (die Mandeln müssen ganz fein gemahlen sein)
  2. Mandeln, 125g Puderzucker verrühren
  3. Eiweiß steif schlagen und nach und nach den restlichen Puderzucker sowie Lebensmittelfarbe zugeben und verrühren
  4. Mandelmasse unter den Eischnee heben
  5. Teig in einen Spritzbeutel geben und kleine Kreise auf ein mit Backpapier ausgelegten Backbleck spritzen (oder eine Silkonmatte benutzen)
  6. 30 Minuten ruhen lassen, dann im vorgeheizten Backofen bei 140 Grad Umluft 12-14 Minuten backen
  7. Macarons gut abkühlen lassen

 

 

 

 

Jetzt kannst Du die Macarons nach Belieben füllen. Ich habe mich für die Geschmacksrichtungen Gartenerdbeere und Wildpreiselbeere entschieden. Die passen einfach perfekt zusammen. Um die Macarons zu füllen, die Konfitüre jeweils in einen Spritzbeutel geben und für eine Stunde kühl stellen. Dann in den Spritzbeutel ein kleines Loch schneiden und die unteren Hälften der Macarons mit Konfitüre bespritzen, Deckel auflegen und servieren.

 

Ehrlich gesagt, konnte ich mich gar nicht entscheiden, mit welcher Konfitüre ich die Macarons füllen wollte, denn mein Darbo-Großeinkauf hatte schließlich noch die Sorten Himbeere, Rosenmarille und Waldbeere mit nach Hause gebracht. Ich mag halt gerne Abwechslung.

 

Pssst ….

mein heimlicher Favorit auf einem frischen Croissant ist jetzt die Darbo Rumtopf Mehrfruchtkonfitüre mit einem Schuss Jamaica-Rum. Die ist so lecker, dass ich das Gläschen im Kühlschrank hinter den anderen Gläsern versteckt hab.

 

 

 

Das kleine Fruchtglas-ABC

  • Marmelade (portugiesischen Wort “marmelo”) besteht lt. EU-Definition ausschließlich aus Zitrusfrüchten.
  • Konfitüre wird aus Fruchtmark, Pulpe oder Fruchtsaft hergestellt, also aus zerkleinertem Obst.
  • Gelee (lateinisch “gelare” übersetzt “zum Erstarren bringen”) wird aus Fruchtsaft hergestellt, der mindestens einen Obstanteil von 35% haben muss.

 

Mehr Informationen zu Darbo findest Du HIER

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.