Das ist er: Mein Lieblings-Apfelkuchen. Er ist vollgepackt mit knackigen Äpfeln, saftig und hat eine leckere Zuckerkruste. Mehr Apfelkuchen geht nicht.

Das ist er:

Mein Lieblings-Apfelkuchen.

Er ist vollgepackt mit knackigen Äpfeln, saftig und hat eine leckere Zuckerkruste. Mehr Apfelkuchen geht nicht.

 

Das ist er: Mein Lieblings-Apfelkuchen. Er ist vollgepackt mit knackigen Äpfeln, saftig und hat eine leckere Zuckerkruste. Mehr Apfelkuchen geht nicht.

 

 

Knuspriger Apfelkuchen mit Vanillesoße

Portionen: 1 Springform 22-24cm

Zutaten

  • 380 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 170 g Butter kalt und in Würfel geschnitten
  • 200 g Zucker
  • 4 Äpfel geschält, geachtelt und dann in Scheiben geschnitten
  • 2 Eier
  • 180 ml Milch
  • 2 TL Zucker
  • Puderzucker

Vanillesoße

  • 6 Eigelb
  • 5 TL Zucker
  • 300 ml Milch
  • Mark 1 Vanilleschote

Anleitungen

  • Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und die Springform einfetten
  • Mehl, Salz und Backpulver vermengen
  • Zucker, Muskatnuss und Butterwürfel zugeben und mit den Händen zu Streuseln verkneten
  • Apfelscheiben unter die Streusel heben,  so dass alle Apfelscheiben bedeckt sind
  • Eier mit der Milch aufschlagen und unter die Apfelmischung heben
  • Teig in die Springform füllen und mit 2 TL Zucker bestreuen und 50 Minuten goldbraun backen (nach 30 Minuten mit Alufolie abdecken)
  • Kuchen auf einem Gitterrost auskühlen lassen
  • Mit Puderzucker bestreuen

Vanillesoße

  • Zucker und Eigelb in einer Schüssel 5 Minuten aufschlagen
  • Milch mit der Vanille in einem Topf zum Kochen bringen
  • Milch langsam unter ständigem Rühren zur Eiermischung gießen
  • Mischung zurück in den Topf gießen und bei mittlerer Hitze unter Rühren andicken lassen (dauert ca. 5 Minuten)
  • Am besten noch warm über den Kuchen gießen

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.