Ein Jahr geht zu Ende. Ein neues Jahr beginnt. Und dazwischen packe ich Euch einfach meinen persönlichen Jahresrückblick und meine Ziele 2019. Und ein paar frisch frittierte Berliner.

Eigentlich bin ich ja nicht so der „ ich hab Ziele für das neue Jahr“- Typ, aber irgendwie scheint das Datum, also der 31.12., doch sehr verlockend zu sein, nochmals über das alte Jahr nachzudenken und ein paar „das hab ich schon viel zu lange aufgeschoben“ Dinge mit ins neue Jahr zu nehmen, um diese als Ziele für das neue Jahr zu verkaufen. (merkt ja keiner)

Zumindest ist das bei mir so. All die neuen Ideen und persönlichen Ziele haue ich jetzt erst einmal in das Jahr 2019 rüber, weil ich einiges einfach in 2018 nicht geschafft habe. Aber Ziele sollen ja auch nicht zur Fleißarbeit werden.

Fast hätte ich Silvester im Krankenhaus verbracht, da es gestern Morgen so spiegelglatt vor der Haustür war, dass ich beim Heraustreten sofort ausgerutscht und böse aufs Knie gefallen bin. Das Problem war, das ich alleine vor der Haustür lag und mein Rufen niemand hörte. Irgendwann habe ich es geschafft aufzustehen und mich kurz aufzurappeln um dann (Ihr ahnt es schon), nochmals auszurutschen. Hätte jemand zu diesem Zeitpunkt ein Video davon gedreht und online gestellt, wäre derjenige jetzt sicherlich ein Youtube-Star und ich Stargast in der Sendung „Pleiten, Pech und Pannen“, die extra neu ausgestrahlt werden würde (natürlich mit Judith Rakers als Moderatorin).

Aber ich habe nicht aufgegeben und irgendwann mein Auto erreicht. Immerhin darf ich jetzt ein wenig rumjammern, dass mir mein Knie wehtut und ich einige Hausarbeiten nicht machen kann.

2018 war für mich ein sehr aufregendes Jahr. Kurze Zusammenfassung gefällig?

Aufs Land gezogen, den Hauptjob nach 16 Jahren an den „Nagel“ gehängt, ein Studium als „Social Media Manager“ angefangen und abgeschlossen, mein zweites Buch „Marrakesch“ herausgebracht, ein drittes Buch (erscheint im Februar 2019) geschrieben und nach ganz, ganz vielen Jahren mit dem Rauchen aufgehört. Auf Letzteres bin ich ziemlich stolz. Auch wenn ich zu den Typen gehöre, die eigentlich das durchziehen, was sie wirklich wollen, hat mich der Nikotinentzug teilweise an meine Grenzen gebracht. Aber hey, ich habe es wirklich geschafft. Verrückt.

Aber was wird nun aus 2019? Ehrlich gesagt? Ich weiß es nicht. Ich fange einfach das neue Jahr damit an, dankbar zu sein, dass ich so viel tun kann, um das neue Jahr selber mitgestalten zu können. Eigentlich wollte ich hier eine Aufzählung machen, von all den tollen Dingen, die ich 2019 vorhabe: mein neues Business, meinen neuen online-Shop, meine Diät, meine neuen Buchprojekte… aber am Ende kommt doch eh alles anders als geplant, oder? Ziele sind ja nicht nur eine „One-Man-Show“, sondern meist erfolgreicher, wenn man ein tolles Team um sich hat. Und ich baue gerade mein Team auf. Also, 2019 wird ein tolles Jahr. Daran glauben wir jetzt alle einfach mal.

 

DANKE, das ihr mich begleitet.

 

 

Berliner

 

 

Berliner mit weißer Erdbeer-Schokoladenfüllung
Portionen: 12 Stück
Zutaten
  • 380 g Mehl
  • 180 ml Milch
  • 30 g Zucker
  • 20 g frische Hefe
  • 3 Eigelb
  • 40 g Butter Zimmertemperatur
  • 1 Prise Salz
  • Puderzucker
  • Speiseöl zum Frittieren
Für die Füllung
  • 150 g weiße Schokolade gehackt
  • 50 ml Sahne
  • 250 g Mascarpone
  • 5 EL Erdbeermarmelade
  • 50 g Puderzucker
Anleitungen
  1. Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde eindrücken
  2. Milch erwärmen (nicht kochen)
  3. 5 EL von der Milch zusammen mit 1 Prise Zucker und der Hefe verrühren und in die Mehlmulde gießen
  4. Etwas Mehl darüber streuen und zugedeckt an einem warmen Ort 10 Minuten gehen lassen
  5. Eigelb, Butter, Salz, restliche Milch und Zucker zugeben und zu einem Teig verkneten
  6. Zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen
  7. Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig nochmals mit den Händen durchkneten und ca. 2 cm dick ausrollen
  8. Mit einem runden Ausstecher oder Glas (ca. 7cm) Kreise ausstechen
  9. Teigkreise zugedeckt nochmals 20 Minuten gehen lassen
  10. Speiseöl in einem Topf erhitzen (ca. 170 Grad)
  11. Teigkreise portionsweise mit einem Schaumlöffel in das Fett geben und von beiden Seiten je 2 Minuten frittieren, herausnehmen und abkühlen lassen
Die Füllung
  1. Sahne zusammen mit der weißen Schokolade unter schwacher Hitze in einem Topf zum schmelzen bringen, abkühlen lassen
  2. Mascarpone mit der Erdbeermarmelade, Puderzucker und Schokoladensahne verrühren
  3. Masse in einen Spritzbeutel mit Fülltülle geben und in die Berliner spritzen

 

 

Für das Foto hab ich einen Klecks der Füllung mit einer Sterntülle auf die Berliner gespritzt. Hab ich bei der grandiosen Vera (nicest things) so gesehen. Fand ich gut, mach ich jetzt eben auch so. Muss vielleicht auch so sein, denn sonst könnt ihr ja gar nicht die Füllung sehen.

 

 

FOTO

Canon EOS 5D Mark III I ISO 100 I f/6,3 I 0,3 I 100mm I Tageslicht (von links)

 

1 Antwort
  1. Ronja sagte:

    Lieber Patrick,
    Studium angefangen und abgeschlossen? :o wie funktioniert das denn?
    Und ein Team um dich herum klingt spannend…
    Alles Gute für 2019!
    Liebe Grüße!

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.