Raffaello Gugelhupf

Raffaello Gugelhupf

Karfreitag ist da, und während viele von euch noch fasten oder einfach den Tag nutzen, sich auf das Wesentliche zu besinnen, habe ich eine kleine süße Versuchung für euch, die auf dem ersten Blick ganz unschuldig aussieht.

Im Inneren erwartet euch aber eine saftige Kokosfreude. Vielleicht inspiriert euch mein Raffaello Gugelhupf dazu, morgen in der Küche ein bisschen zu zaubern und eure Lieben mit einem süßen Stückchen Glück zu überraschen.

Raffaello Gugelhupf
Raffaello Gugelhupf
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Raffaello Gugelhupf

Vorbereitungszeit20 Minuten
Zubereitungszeit1 Stunde 5 Minuten
Gesamtzeit1 Stunde 25 Minuten
Portionen: 1 Gugelhupfform
Autor: Patrick Rosenthal

Zutaten

  • 250 g Butter weich
  • 200 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 TL Kokossirup optional
  • 1 Pr. Salz
  • 5 Eier
  • 400 g Mehl
  • 4 TL Backpulver
  • 180 g Kokosraspeln
  • 200 g Raffaellos zerdrückt
  • 200 g Saure Sahne
  • 100 g Kokosmilch Dose vorher gut schütteln
  • 300 g weiße Kuvertüre
  • 30 g Kokosöl

Anleitungen

  • Backofen auf 170 Grad Ober-Unterhitze vorheizen und die Gugelhupfform einfetten.
  • Butter, Zucker, Vanilleextrakt, Kokossirup (optional) und Salz 5 Minuten aufschlagen.
  • Eier nach und nach unterrühren.
  • Mehl und Backpulver vermengen und zusammen mit 80 g Kokosraspeln kurz unterrühren.
  • Saure Sahne und Kokosmilch kurz unterrühren. Raffaellos unterheben.
  • Teig in die Form geben und im Ofen 65-70 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und in der Form 10 Minuten abkühlen lassen. Dann stürzen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  • Kuvertüre mit Kokosfett über einem Wasserbad schmelzen lassen, über den Kuchen gießen und mit den restlichen Kokosraspeln bestreuen.
4 Kommentare
  1. Alev sagte:

    Hallo Patrick, werden die Eier mit einem Rührbesen unterhoben? Also nicht mit Mixer nach und nach hinzugefügt?

    Antworten
  2. Tobi sagte:

    Moin Patrick,

    um diesen Kuchen bin ich virtuell schon mehrmals herumgeschlichen.
    Kokos finde ich immer etwas tricky bei Kuchen. Und beim Lesen dachte ich: „Der muss doch sehr süß sein.“
    Und dann: „Warum eigentlich nicht?“
    Und hab ihn gestern dann gebacken.

    Ich finde, dass er optisch sehr schön ist mit seinem cleanen und minimalistischen Look. Richtig elegant – quasi die Grace Kelly unter den Gugelhupfen. (Der nächste Gugelhupf, den ich mache, muss dann in die Richtung der flamboyanten Elizabeth Taylor gehen).

    Aber nun zum Geschmack: Wow! Schön fluffig, überhaupt nicht zu süß, der Kokosgeschmack ist genau richtig und ich finde den Gugelhupf sogar erfrischend. Megalecker. Den werde ich öfters machen.
    Danke dir fürs Rezept.

    Hab einen schönen Feiertag.5 Sterne

    Antworten
    • Patrick Rosenthal sagte:

      Hallo Tobi, you made my day… danke sehr. Ich bin sehr auf Elizabeth gespannt. Hab einen tollen Tag, lieben Gruß – Patrick

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung