Ein paar Kirschen hab ich noch. Und mit denen habe ich es mir gestern gemütlich auf dem Sofa gemacht. Sie durften meinen heißgeliebten Kokos-Milchreis toppen.

Und wer jetzt Lust bekommen hat: Der Kokosmilchreis passt auch perfekt zu vielen anderen Obstsorten. Und auch ganz ohne Obst schmeckt er einfach wunderbar.

 

Kokos Milchreis

 

 

Kokos-Milchreis mit Kirschen
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 500 g Kirschen entkernt
  • 60 g Zucker
  • 2 Dosen Kokosmilch á 400ml
  • 1 Prise Salz
  • 4 EL Puderzucker
  • 250 g Milchreis
  • 50 g Kokosflocken geraspelt
Anleitungen
  1. Kokosmilch mit 200ml Wasser und Salz aufkochen
  2. Reis und Zucker zufügen, aufkochen lassen und bei geringer Hitze 25 Minuten garen
  3. Umrühren nicht vergessen
  4. Kokosraspeln unterheben
  5. Vom Herd nehmen und abgedeckt 15 Minuten quellen lassen
  6. 200g Kirschen mit Puderzucker pürieren
  7. Milchreis auf Teller verteilen und mit Kirschsoße und Kirschen servieren

Mit Schmand schmeckt alles besser. Mit Käse auch.

Und da die Zucchini im Garten nicht aufhören wollen zu wachsen, gibt es heute eine „easy“ Zucchini-Tarte mit Schmand, Käse und frischen Kräutern.

 

Blätterteig Zucchini Tarte

 

 

Zucchini-Blätterteig Tarte
Portionen: 1 Tarteform ca.24cm
Zutaten
  • 2 Zucchini mit einem Sparschäler in Streifen abgezogen
  • 1 Bund Petersilie gehackt
  • 1 Bund Schnittlauch gehackt
  • 250 g Schmand
  • 3 Eier
  • Salz
  • Pfeffer
  • 60 g Parmesan gerieben
  • 100 g Fetakäse zerbröselt
  • 1 Packung Blätterteig aus dem Kühlregal
Anleitungen
  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
  2. Tarteform etwas einfetten
  3. Blätterteig in die Tarteform geben und einen Rand formen
  4. Schmand, Eier, Petersilie und Schnittlauch verrühren
  5. Mit Salz und Pfeffer würzen, Parmesan unterrühren
  6. Schmandcreme auf den Teig geben
  7. Zucchinischeiben aufrollen und in die Tarte hineinstellen
  8. Fetakäse darüber verteilen
  9. Im Ofen 40 Minuten backen, 10 Minuten ruhen lassen und servieren

 

Da ich nicht den ganzen Tag nur Eis essen kann (wieso eigentlich nicht?), brauche ich eine frische Alternative. Die Frucht-Sushis mit Himbeersoße liegen hier ganz weit vorne. So macht mir Obst essen Spaß!

Eigentlich möchte ich mich gar nicht über diese Hitze beschweren, denn der nächste Winter naht. Und damit auch das Gemotze darüber, dass es zu kalt ist und ich in diesem Moment nichts anderes will als kurze Hosen und T-Shirts anzuziehen. Aber derzeit ist es so warm, dass ich freiwillig auf mein tägliches Bad verzichte und ich nur unter die Dusche hüpfe. Und das heißt schon etwas, denn ich kann mir nur sehr wenige Gründe vorstellen auf mein tägliches Bade-Glück zu verzichten.

Mein Hauptnahrungsmittel ist derzeit Eis. Eis geht immer (auch im Winter)! Eis ist Erfrischung! Eis ist einfach toll. Eis ist Rettung. Besonders dann, wenn man vor lauter Erschöpfung kurz eingeschlafen ist, wieder aufwacht (weil es zu warm ist) und nicht mehr einschlafen kann (weil es zu warm ist). Aufstehen, Gefrierschrank aufmachen und einen Becher Eis rausholen. Essen. Wieder einschlafen. Für diese Nacht habe ich mir ein paar Frucht Sushis in den Kühlschrank gestellt (die Apfelscheiben mit etwas Zitrone eingerieben). Eisgekühlt richtig erfrischend. Und einen Ventilator habe ich auch noch gekauft. Kann also nichts mehr schiefgehen.

 

erfrischendes Frucht Sushi

 

 

Frucht-Sushi
Portionen: 10 Stück
Zutaten
  • 130 g Risotto-Reis
  • 500 ml Milch
  • 3 TL Zucker
  • abgeriebene Schale 1 Zitrone
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Apfel entkernt, geviertelt und in Scheiben geschnitten
  • 1 pinke Grapefruit in feine Scheiben geschnitten
  • 60 g Kokosraspeln
  • frische Minzeblättchen
Für die Himbeersoße
  • 50 g Himbeeren frisch oder gefroren
  • 2 TL Zitronensaft
  • 2 TL Zucker
Anleitungen
  1. Für die Himbeersoße alle Zutaten in einen Topf geben und unter Rühren aufköcheln lassen bis sich der Zucker vollständig gelöst hat
  2. Pürieren und abkühlen lassen
  3. Milch zusammen mit dem Zucker, Vanillezucker und der Zitronenschale in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen lassen
  4. Reis zugeben und bei mittlerer Hitze unter Rühren 15-20 Minuten köcheln lassen
  5. 50g Kokosraspeln unterheben
  6. Abkühlen lassen
  7. Mit den Händen den Reis zu länglichen „Bällchen“ formen
  8. Mit Apfel- und Grapefruitscheiben belegen und mit den restlichen Kokosraspeln bestreuen und Minzblättchen auflegen

Mein absoluter Lieblingssalat im Sommer. Knackig, köstlich und schnell zubereitet.

Vor vier Jahren habe ich den Kohlrabisalat das erste Mal zubereitet. Inspiriert von dem Rezept aus dem Jerusalem- Kochbuch von Ottolenghi Tamimi ist der Kohlrabisalat von Mai bis Oktober bei mir in der Küche nicht mehr wegzudenken. Und da das Rezept von mir aus dem Jahr 2014 derzeit das beliebteste Rezept auf dem Blog ist, habe ich es nochmals überarbeitet und neu fotografiert (das musste wirklich sein).

So! Ich werden den Tag im Garten verbringen und meinen Kohlrabipflanzen beim wachsen zuhören.

 

 

Knackiger Kohlrabisalat
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 3 Kohlrabi geschält und in Würfel geschnitten
  • 80 g griechischer Joghurt
  • 70 g saure Sahne
  • 40 g Sahne
  • 1 kleine Knoblauchzehe zerdrückt
  • 2 TL Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 EL frische Minze klein geschnitten
  • 20 g Gartenkresse gezupft
  • etwas Sumach Salz und Pfeffer
Anleitungen
  1. Kohlrabi in eine Schüssel füllen
  2. Joghurt mit sauer und süßer Sahne, Knoblauch, Zitronensaft, Olivenöl, etwas Salz, Pfeffer verrühren
  3. Dressing über die Kohlrabiwürfel geben und durchmengen
  4. Minze und Hälfte der Brunnenkresse hinzufügen und durchmischen
  5. Anrichten und mit Brunnenkresse und Sumach bestreuen

Das tolle Buch von Ottolenghi gibt es HIER. Ich habe seitdem ich das Rezept zum ersten Mal gemacht habe immer etwas Sumach im Hause. Es ist unglaublich ergiebig und passt wunderbar als Topping zu Salaten, Fleisch und Reis. Du bekommst es in fast jedem türkischen Lebensmittelladen oder HIER online.

Nur wenige Zutaten und doch so köstlich. Diese Pasta kommt bei mir oft auf dem Tisch.

Das Original heißt Pasta alla Norma und wird anstelle des Parmesans mit Ricotta Salata, einen Schafskäse aus Sizilien, zubereitet. Ich nehme aber lieber frischen Parmesan.

 

 

Pasta alla Sicilia
Portionen: 2 Portionen
Zutaten
  • 2 Auberginen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 150 ml Olivenöl
  • 4 Knoblauchzehen in feine Scheiben geschnitten
  • 400 g Tomaten in Stücke geschnitten
  • 250 g Spaghetti
  • frischer Parmesan
  • frischer Basilikum grob gehackt
Anleitungen
  1. Auberginen in Scheiben schneiden, auf ein Backblech legen, mit Salz bestreuen und 30 Minuten ziehen lassen
  2. Auberginen auf ein Küchentuch legen und mit einem zweiten Küchentuch bedecken und trocken tupfen
  3. Auberginen würfeln
  4. Auberginenwürfel mit etwas Salz bestreuen und zur Seite stellen
  5. 150ml Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginenwürfel 5 Minuten von beiden Seiten frittieren, mit einer Schöpfkelle herausnehmen und zur Seite stellen
  6. Knoblauchscheiben im Öl goldbraun frittieren
  7. Tomatenstücke zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen und 10 Minuten köcheln lassen
  8. In der Zwischenzeit Spaghetti al dente kochen
  9. Auberginen zugeben und 2 Minuten weiter köcheln lassen
  10. Spaghetti abtropfen lassen und zu den restlichen Zutaten in die Pfanne geben und unterheben
  11. Vor dem Servieren mit Parmesan und Basilikum bestreuen

Werbung

Käselust? Ich bin auf jeden Fall dabei. Ihr wisst ja, dass ich ein totaler Käse-Fan bin und niemals auf Käse verzichten mag. Daher hab ich heute eine Camembert-Pfannkuchen Torte für Euch. Frisch und lecker schmeckt sie nicht nur den ganzen Tag über, sondern ist auch ein Highlight auf jeder Party.

 

Käse und ich sind ziemlich gute Freunde. Es gibt auch kaum eine Käsesorte die ich nicht mag. Die Käseabteilung im Supermarkt ist so eine Art Schlaraffenland für mich und ich kann mich kaum entscheiden welche Käsesorten in meinem Einkaufswagen landen. Nur eins müssen sie Alle gemeinsam haben: einen guten Geschmack. Und glaubt mir… ich bin zu einem echten Käseprofi geworden.

Für meine Camembert-Pfannkuchen Torte habe ich mich für den Camembert von Rotkäppchen Das Original entschieden? Das hat ganz viele Gründe. Okay, der Geschmack war als Erstes ausschlaggebend: Der Camembert ist schön mild und cremig und passt so perfekt auf mein knuspriges Frühstücksbrötchen und eben auch als Creme in meine Camembert-Torte.

Und für mich ist es jedes Mal ein Stück Kindheitserinnerung wenn ich das Logo von Rotkäppchen sehe, denn bei uns gab es samstags immer ein Rotkäppchen Camembert auf dem Frühstückstisch. Meine Mutter war auch ein absoluter Käse-Fan und ich hab ihn als Kind schon sehr geliebt. Wir mussten dann immer ein paar Minuten warten, denn für meine Mutter war es wichtig, dass der Camembert die richtige Temperatur annahm um ihn dann endlich auf das Brötchen legen zu können um zu genießen.

 

 

Als Highlight gab es einmal im Monat einen gebackenen Camembert mir Preiselbeeren. Wer liebt das nicht? Meine Mutter hat ihn immer liebevoll paniert und gebraten. Sie wollte den perfekt gebratenen Camembert. Außen knusprig und innen schön weich. Ich konnte es gar nicht erwarten bis dieser fertig auf dem Tisch stand.

 

Aber hier erst einmal das Rezept der Camembert Torte:

 

Camembert Torte
Zutaten
  • 250 g Weizenmehl
  • 1 Prise Salz
  • 375 ml Milch
  • 125 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
  • 4 Eier
  • etwas Öl zum ausbacken
Zutaten für die Füllung
  • 250 g Camembert (2 Packungen Rotkäppchen Das Original)
  • 150 g Butter Zimmertemperatur
  • ½ Bund Schnittlauch gehackt
  • ½ Bund Petersilie gehackt
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 TL Milch
Außerdem
  • ½ Salatkopf
  • 200 g Kirschtomaten halbiert
Anleitungen
  1. Mehl, Salz, Milch und Wasser in einer Schüssel mit einem Schneebesen verrühren
  2. Eier hinzugeben und verrühren
  3. Teig 30 Minuten ruhen lassen
  4. Etwas Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und 15 kleine Pfannkuchen von jeder Seite goldgelb backen
  5. Pfannkuchen abkühlen lassen
  6. Camembert mit einer Gabel zerdrücken und die Butter schaumig rühren.
  7. Camembert, Butter, Schnittlauch, Petersilie, Milch, Salz und Pfeffer verrühren
  8. Sollte die Creme noch zu fest sein, dann einfach etwas mehr Milch unterrühren. So wird sie schön streichfähig
  9. Einen Pfannkuchen auf einen Teller geben und mit der Camembert Creme dünn bestreichen, mit ein paar Salatblättern belegen und den zweiten Pfannkuchen auflegen
  10. Diese Schritte wiederholen bis die Pfannkuchen aufgebraucht sind
  11. Zwischendurch die halbierten Tomaten zwischen 2 Pfannkuchen auflegen (mit der Schnittseite nach unten)
  12. Bis zum Verzehr kühlen

Du hast sicherlich jetzt auch schon Käselust oder? Schau doch mal unter Rotkaeppchen vorbei. Hier findest Du viele leckere Rezepte die Deine Käselust sicherlich stillen werden und viele weitere Informationen über das Traditionsunternehmen.

Psssst: Rotkäppchen Camembert ist durch seine natürliche Reifung laktosefrei

 

Merken

Werbung

Frühling kommt auf dem Tisch. Mit einer leckeren Radieschen Tarte und frischen Kräutern.

Mit dieser schnellgemachten Tarte habe ich bei meinen Freunden voll ins „schwarze“ getroffen. Sie schmeckt unglaublich frisch und nach Frühling. Als ich sie auf den Tisch stellte war sie schneller weg als ich schauen konnte. Ich konnte mir aber noch ein kleines Stückchen ergattern und war selber ganz begeistert. Als Appetizer vor dem Grillen oder als Hauptspeise mit einem knackigen Salat…die Tarte geht eigentlich immer.

Jedes Mal wenn sich die Regale des Supermarktes mit Radieschen füllen, muss ich einfach zugreifen. Und diese kleinen roten Energiekugeln sind randvoll mit Vitaminen. Ich persönlich mag den scharfen Geschmack sehr. Also zugreifen. Wenn nicht jetzt, wann dann? Radieschen schmecken gerade jetzt richtig gut.

Bei meinem EDEKA Einkauf halte ich mich immer gerne in der Obst-und Gemüseabteilung auf und schaue mir die angebotenen Produkte immer gerne genauer an.

Klar kaufe ich auch mal Obst und Gemüse welches nicht gerade Saison hat aber ich versuche auch die Region zu unterstützen indem ich regionale Produkte kaufe. Bei EDEKA Südwest gibt es seit vielen Jahren das Siegel „Unsere Heimat – echt & gut“. Bei den Produkten kann ich mich darauf verlassen, dass die Produkte nicht nur aus der Region kommen, sondern auch von bester Qualität sind. Ein beruhigendes Gefühl.

Hier ist der Landwirt gefragt, denn 5 Tage vor der eigentlichen Ernte wird eine Probe entnommen und ins Labor gebracht. Erst nach einer positiven Rückmeldung darf auch geerntet werden. Grüner Daumen hoch!

Achtet mal beim nächsten Einkauf auf die Produkte „Unsere Heimat – echt & gut“, hier findet ihr frische Produkte „direkt vom Feld“ aus den jeweiligen Regionen aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen und dem Saarland.

Alle Produkte sind mit einem speziellen Code versehen, so kannst du ganz leicht auf der Webseite Unsere Heimat nachverfolgen von welchem Landwirt du gerade kaufst.

Ich habe mittlerweile die App „Unsere Heimat – echt & gut“ auf dem Smartphone und kann direkt beim Einkaufen einen QR-Code scannen. Für mich perfekt.

Die Seite Unsere Heimat  bietet nicht eine Rückverfolgung des Produktes an, sondern liefert auch Informationen über Saisonkalender und Kurzportraits zu den Betrieben. Das nenne ich Transparenz.

Schaut auch mal bei Facebook vorbei.

Radieschen Tarte
Portionen: 1 Springform (ca. 35x13cm)
Zutaten
Zutaten für den Boden
  • 130 g Mehl
  • 1 TL Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 160 g Frischkäse
  • 1 Eiweiß
Zutaten für die Füllung
  • 2 Eigelb
  • 150 ml Sahne
  • 1 Prise Salz
  • ½ TL Curry
  • 1 TL frischer Koriander , gehackt
  • 1 TL Schnittlauch , gehackt
  • 1 kleines Bund Radieschen , in Scheiben geschnitten
  • 1 kleinen weißen Rettich , in Stifte geschnitten
Anleitungen
  1. Boden einer Springform (ca. 35x13cm) mit herausnehmbarem Boden leicht einfetten
  2. Mehl, Puderzucker, Salz und Frischkäse vermengen und zu einem Teig verarbeiten
  3. Teig 30 Minuten kalt stellen
  4. Teig in die Springform geben. Boden und Seiten andrücken und für 30 Minuten in den Kühlschrank geben
  5. Backofen auf 120 Grad Umluft vorheizen
  6. Auf den Teig Backpapier geben und mit Linsen o.ä. beschweren und im Ofen 25 Minuten backen
  7. Backpapier entfernen und mit einer Gabel den Boden mehrmals einstechen
  8. Eiweiß verquirlen und mit einem Pinsel auf den Teigboden auftragen und nochmals 15 Minuten backen
  9. Eigelb, Sahne, Salz, Curry, Koriander und Schnittlauch verrühren und auf den Teigboden gießen
  10. Mit Radieschen und Rettich belegen und 20 Minuten backen
  11. Warm oder kalt genießen

 

Lieben Dank an EDEKA und t5 content für diese wunderbare Zusammenarbeit

 

Merken

Merken